Zurück   Meisterkuehler
Willkommen bei Meisterkuehler.de (Log In | Registrieren)


Anzeigen
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "pub-8032888266812494"; google_ad_slot = "0574070419"; google_ad_width = 120; google_ad_height = 90; //--></script> <script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>


Statistik
Themen: 23601
Beiträge: 392292
Benutzer: 7.032
Aktive Benutzer: 86
Produkte: 13
Links: 113
Wir begrüßen unseren neuesten Benutzer: lab13
Mit 687 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (11.10.2013 um 21:17).
Neue Benutzer:
27.03.2017
- lab13
27.03.2017
- IMWKai06...
24.03.2017
- Weidlich
21.03.2017
- oponuv
12.03.2017
- KSEBrand...
10.03.2017
- Poe
09.03.2017
- atze
07.03.2017
- Buhui
28.02.2017
- lejo1016
20.02.2017
- Janihibr...


Anzeigen

Stromspar Guide: Einleitung
Views: 6738 Druckbare Version zeigen Jemanden per E-Mail auf dieses Thema hinweisen Show RSS feed.
Geschrieben: 30.05.2009 um 10:16 von Obi Wan


Stromspar-Guide (2 von 8)

Einleitung

Warum einen Stromspar-PC nutzen

Die Gründe mit Energie nicht so verschwenderisch umzugehen, wie es heute allenthalben im großen Stil betrieben wird, liegen auf der Hand. Nicht nur der eigene Geldbeutel sondern auch die Umwelt profitiert am meisten davon, wenn weniger Energie verbraucht wird. Warum sollte man sich daher nicht einmal Gedanken darüber machen, ob der eigene Rechenknecht unter dem Schreibtisch hinsichtlich seines Stromverbrauchs noch zeitgemäß ist? Gründe für diese Überlegung finden sich zum Beispiel hier:

Studie des Fraunhofer ISI zum
Energieverbrauch der Informations- und Kommunikationstechnik in Deutschland bis zum Jahr 2010

Heute dürfte der Energieverbrauch der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) also bei ca. 10% des Gesamtenergieverbrauchs in Deutschland liegen. Das ist ein gewaltiger Batzen dessen Wachstum es Einhalt zu gebieten gilt.

Ein nicht zu unterschätzender Anteil dieses Energieverbrauchs geht auf´s Konto von privaten und gewerblichen PCs, die einen Großteil ihrer Betriebszeit kaum belastet werden.

Ein sparsamer PC (insbesondere im unbelasteten Zustand) ist also durchaus erstrebenswert, um diesem Trend entgegen zu wirken. Bis vor nicht allzu langer Zeit scheiterte dieses Ansinnen jedoch meist am mangelnden Angebot energieeffizienter Hardware in bezahlbaren Preisregionen.

Etwa bis zum Ende der Pentium4-Ära waren leistungsfähige aber dennoch sparsame Rechner fast ausschließlich in Form von Notebooks oder sündteuren Industrielösungen zu haben. Alle anderen PCs basierten auf mehr oder weniger ineffizienter Hardware, und zeichneten sich häufig durch lautstarke Luftkühllösungen aus. Die schwieriger werdende Kühlungsfrage und die aufkommende Klima-Diskussion haben inzwischen aber dazu geführt, dass viele Hardware-Hersteller ihr Portfolio in Richtung Energieeffizenz ergänzt haben – und dies nicht nur bei hochpreisigen Komponenten sondern auch erschwinglich für Normaluser.

Auch bei Mainstreamprodukten ist langsam eine Trendwende beim Energieverbrauch zu beobachten. Jedoch kommt diese sehr schleppend in Gang.
Wirklich sparsame Fertig-PCs kommen dementsprechend nur sehr zögerlich in den Regalen der Elektronik- und Supermärkte oder auch im Fachhandel an. Es ist nach wie vor nicht einfach einen sehr sparsamen PC fertig zu erwerben. Für jeden der sich zutraut einen PC selbst aus Einzelkomponenten aufzubauen stellt dies jedoch keinen Hinderungsgrund dar, denn die nötige Hardware ist ohne Weiteres verfügbar.

Sparsame PCs haben übrigens nicht nur hinsichtlich ihres Stromverbrauchs Vorteile sondern auch in anderer Hinsicht. Ganz besonders Silent-Freaks sind immer bestrebt, Hardware zu nutzen, die nicht sehr heiß wird. So lässt sich im Idealfall eine rein passive Kühlung der Komponenten realisieren und bei weiterer Optimierung (z.B. SSD statt Festplatte) sogar ein vollkommen lautloser PC herstellen. Da leise Hardware in aller Regel auch sehr sparsam ist, ergibt sich hier gleich ein doppelter Nutzen. Um dies jedoch zu erreichen ist besonders großes Augenmerk auf die Komponentenauswahl zu legen. Fertig gibt es solche PCs meist nur zu horrenden Preisen.

Dieser Stromspar-Guide befasst sich daher insbesondere mit den Selbstbau-Möglichkeiten für Stromspar-Rechner in allen möglichen Facetten.


Was können Stromspar-PCs leisten

Die große Mehrheit der Anwendungen, die heute auf privaten und gewerblichen PCs laufen, benötigen lange nicht die Leistungen die heute die die üblichen Allround-Standard-PCs bieten.
Leider wird dem geneigten User heute in der Werbung häufig versucht weis zu machen, dass ein stromfressender Quadcoreprozessor, der wesentlich besser in einem Gaming-PC oder als Numbercruncher aufgehoben wäre, notwendig wäre, um z.B. einfache Büroarbeiten zu erledigen. Oft wird auch damit argumentiert, dass Features wie das Abspielen von HD-Filmen solche Stromfresser erfordern würde. Dem ist natürlich nicht so!

Gut abgestimmte reinrassige Stromspar-PCs erlauben die komfortable Nutzung von Office-Anwendungen, die Nutzung des Internets inkl. aller möglichen Webanwendungen, die Wiedergabe von Medien aller Art (auch HD-Material usw.) sowie den allermeisten Standardanwendungen und zwar mit dem gewohnten Komfort eines Standard PC.
Durch Erweiterungen lassen sich aber auch weitere Features implementieren (z.B. TV-Empfang, Serverdienste, usw...). Im Extremfall lohnt es sich sogar durchaus auch bei einem Gaming-PC hinsichtlich Stromsparfeatures die Augen offen zu halten. Schließlich dümpeln auch Spiele-PCs die meiste Zeit im „Idle“-Modus vor sich hin.

Mit ausgewählten sparsamen Komponenten die die Prozessorgiganten und einige andere Hardwarehersteller inzwischen auf den Markt gebracht haben lassen sich maßgeschneiderte sparsame PC bauen, die die gewünschten Anwendungen hervorragend meistern, aber ihre Allround- und Gaming-Kollegen im Stromverbrauch um Längen schlagen. Je mehr man sich jedoch in Richtung der eierlegende Wollmilchsau, sprich dem Allroundrechner für alle Anwendungen orientiert, desto schwerer wird es auch heute noch einen wirklich sparsamen PC zusammenzustellen.

Die Grundfrage die sich also vor der Beschäftigung mit der nötigen Hardware stellt, ist die Frage: Was genau soll der PC alles können?
Je präziser man den Aufgabenkreis einengen kann, desto leichter ist es in der Regel eine optimale Lösung mit minimaler Verlustleistung zu finden.

In den folgenden Kapiteln sind die Grundsätze zur Auswahl sparsamer Komponenten aufgeführt, mit denen gute Möglichkeiten bestehen den Stromverbrauch signifikant zu senken.
Je nach Komponentengruppe wird aufgezeigt, wo Stromsparpotentiale zu finden sind und wie man sie nutzen kann.

Details zur Komponentenauswahl für ein eigens Stromspar Projekt sind jedoch aufgrund der hohen Volatilität des Marktes besser im MK-Forum in den entsprechenden Kategorien aufgehoben:



Inhaltsverzeichnis:

Seite 01 - MK Stromspar-Guide Intro
Seite 02 - MK Stromspar-Guide: Warum einen Stromspar-PC nutzen?
Seite 03 - MK Stromspar-Guide: Prozessor
Seite 04 - MK Stromspar-Guide: Mainboards und Grafikkarten
Seite 05 - MK Stromspar-Guide: Netzteile
Seite 06 - MK Stromspar-Guide: Festplatten und SSDs
Seite 07 - MK Stromspar-Guide: Arbeitsspeicher
Seite 08 - MK Stromspar-Guide: Peripheriegeräte / Stromsparequipment
Links ins Forum:

Wir machen Euch kalt ...aber leise!

Zuletzt aktualisiert: 26.12.2011




Seite bewerten
Hervorragend
Gut
Durchschnittlich
Schlecht
Schrecklich

Social Networks
Diese Seite bei Facebook speichern


tablet pc forum, allgemeine deutsche computerhilfe, rechtsanwalt abmahnung, produktentwicklung, Schlüsseldienst , iPhone Tuning
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:45 Uhr. Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
LinkBacks Enabled by vBSEO

Die Seitengenerierung (inkl. 8 DB-Abfragen) dauerte 0,34834 Sekunden.