MeisterKühler

MK-Prüfstation

Der Meisterkühler-Kühlerprüfstand

  1. Intro
  2. Einleitung
  3. Elektronik
  4. Das Netzteil
  5. Grundgerüst und Gehäuse
  6. Wasserkreislauf
  7. Die Halterungsmodule
  8. Software und Auswertungen
  9. Ablauf der Messungen
  10. Eigenbaukühler
  11. Schlusswort und Fazit
  12. Danksagung und Sponsoren




Ablauf der Messungen

 

 

Wie läuft ein Wasserkühlertest auf der MK-Kühlerprüfstation ab?

  • Zunächst wir der Testkandidat auf Schäden oder Besonderheiten hin geprüft und abgelichtet, um Fotos für das Protokoll zu erhalten.
  • Anschließend werden in der oberen Prüfstandhalterung die Pins für die jeweilige Kühlerhalterung gesetzt und mit O-Ringen ausgestattet.
  • Bei Kühlern die mit Zentralandruck geprüft werden müssen wird die Andruckspitze in die Anpressstange eingesetzt und ein Gummi-Pad auf der Kühlermitte platziert um die Oberfläche zu schonen.
  • In die Anschlussgewinde des Kühlers werden nun die 45°-Winkelstücke (Bitspower) eingeschraubt und anschließend die Tüllen mit den Schläuchen zu den Ein- und Ausgängen des Prüfstands aufgeschraubt.
  • Nach dem säubern des DIE-Sim wird der Heatspreder mit einem Tropfen Silikonöl zur thermischen Ankopplung des Kühlers benetzt. Aufgrund der niedrigen Viskosität werden damit besser reproduzierbare Ergebnisse erzielt als mit Wärmeleitpasten.
  • Nach dem Aufsetzen des Prüflings wird die obere Halterung aufgesteckt. Das Paket wird vorzentriert auf das DIE-Sim aufgesetzt.
  • Nun wird die Anpresstange langsam herunter gelassen bis sich die Kugel in der Vertiefung der Stange zentriert hat. Damit ist die Zentrierung abgeschlossen.
  • Durch die Vorlast der Stange und der Halterung kann sich der Kühler nun nur noch um die Z-Achse bewegen. Die immer gleiche Ausrichtung von Halterung und Kühler wird über einen Parallelanschlag gewährleistet.
  • Das Aufbringen der Belastung wird durch vorsichtiges auflegen der Hantelscheiben durchgeführt.
  • Nach dem die Schlauchenden auf die Tüllen des Ein- und Auslassstutzens des Prüfstands geschoben und gesichert worden sind, geht es ans Entlüften des Kreislaufs. Bei Bedarf wird Kühlmittel nachgefüllt.
  • Nun wird die Pumpe gestartet. Die Pumpe läuft bis sich die angezeigte Wassertemperatur stabilisiert hat (bedingt durch die Pumpenabwärme steigt die Wassertemperatur etwas).
  • Die nun erreichte Wassertemperatur wird jetzt mit einem externen Präzisionsthermometer im Ausgleichsbehälter gemessen und die Absolutwerte der Wassertemperatursensoren per Software damit abgeglichen.
  • Der Prüfstand ist nun bereit zur Messung und das Messprogramm wird initialisiert. Der Kreislauf wird in Betrieb genommen und geprüft, ob alle Sensoren korrekte Anfangswerte liefern.
  • Nun startet der erste Testzyklus bei maximal möglichem Durchfluss. Zwei Stunden lang werden alle Sensorwerte aufgezeichnet.

Beim zweiten und dritten Testzyklus werden mit dem Einlass-Kugelhahn vor Messbeginn Durchflusswerte von 150 L/h bzw. 60 L/h eingestellt und jeweils 1 Stunde aufgezeichnet. Sind alle drei Messzyklen absolviert ist es Zeit, dass wir die Belastung aufheben und den Kühler entnehmen.

Die Auswertung der Messergebnisse erfolgt anschließend am PC und mündet im Messprotokoll, welches in unseren Kühlercharts veröffentlicht wird.

 

Seitenübersicht:

zurück «» weiter

Comments

  1. Vielen Dank für die Beschreibung. Jetzt kann das “Wasserkühler” testen los gehen ! 😉

  2. Ist es ja schon, genaugenommen.

Schreibe einen Kommentar

 
Zur Werkzeugleiste springen