MeisterKühler

DC DC USV selfmade mw DR-UPS40 24v

Willkommen in der Mk-Community Foren Hardware PC Komponenten Gehäuse/Modding DC DC USV selfmade mw DR-UPS40 24v

Ansicht von 33 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #776979
      Poweruser
      Teilnehmer

      littledevil;333597 said:
      ohne Strom nicht funktioniert (ein schnurgebundenes Festnetztelefon dagegen schon)

      Optimist!

    • #490233
      littledevil
      Teilnehmer

      Warum eine DC DC USV?

      Ich höre zu den “Verückten”, die ihr Festnetz ausschließlich über VoIP betreiben. Über meinen Provider läuft das auch sehr gut, aber im Falle eines Stromausfalls, fällt meine Telefon gleich mit aus, da die Fritzbox ohne Strom nicht funktioniert (ein schnurgebundenes Festnetztelefon dagegen schon)

      Natürlich könnte ich auch eine Normale USV verwenden (Was ich auch bisher tat), aber leider habe diese den nachteil, das sie 230v erwarten und auch ausgeben d.h. für die Verwendung der gängigen 12v akku muss die spannung rutner und hochtransformiert werden, was wandlungsverluste mit sich bringt.

      Die meiste Kommunikationsgeräte benötigen 12v oder weniger. Ein 12v USV wäre also ideal. Leider sind diese für den professionellen Einsatz bestimmt und dementsprechend kostspielig.

      Beim Stöbern im Katalog von emtron bin ich auf die DR-UPS40 von Mean Well gestoßen, welches mit ~30 EUR sehr preiswert ist

      Dieses USV-Modul für 24V Systeme ist allein so nicht verwendbar, aber in Kombination mit einem 24V Netzteil wie dem AS-120P-24 oder dem GS60A24-P1J wäre die Versorgung möglich.

      Offen bleibt für mich noch die Frage, ob ich zusätzlich noch einen Laderegler benötige oder dies das USV Modul übernimmt.

      Damit ich die USV für meine Anwedung einsetzen kann fehlen mir noch die entsprechenden DC-DC Wandler, welche dann die letzendlich benötigten Spannungen bereit stellen.

      Folgende Spannungen werden benötigt:
      12V Fritzbox 5050 (1A) + NAS qnap ts-101 (3A)

    • #777009
      littledevil
      Teilnehmer

      Wenn die Notversorgun der Telekom nicht mehr funktioniert, dann ist schon ziemlich was im Argen…;)

    • #777273
      ruffy91
      Teilnehmer

      Schönes Projekt :d:

      Hier mal was ich aus dem Datenblatt lesen kann:
      Das DR-UPS40 hat nen Laderegler integriert, typischerweise hängt man Akkus mit 4, 7 oder 12Ah an, der Ladestrom liegt bei etwa 2A.
      Was noch zu beachten wäre ist, dass du noch eine Diode so in die Zuleitung vom 24V Netzteil einbaust das du keine Spannung am Netzteil hast während das USV aktiv arbeitet (Also USV liefert Strom aber Netzteil nicht).

      P.S. Die 24V Leitung bitte noch auf nen verträglichen Wert absichern, bei 40A hast du schon ne schöne Heizung bei nem Kurzschluss ^^

    • #777278
      ruffy91
      Teilnehmer

      Die Diode ist nur zur Sicherheit da, ich weiss nicht wie dein Netzteil reagiert wenn du am Ausgang 24V drauf gibst und am Eingang nichts ist.
      KFZ-Flachsicherungen gehen auch.

      P.S. Als Akku einen Solarakku o.ä. benutzen, er muss Tiefentladefähig sein, sonst ist er nach dem dritten Netzunterbruch defekt.

    • #777277
      littledevil
      Teilnehmer

      Danke für die Info.
      sicher das ich so eine diode benötige? Sowas sollte die doch bedacht ahbe ist doch ne usv…

      womit sicher ich das am besten ab? gehen KFZ sicherungen? da hätte ich noch einiges…
      Die 40A werd ich keinesfalls benötigen. Wird sich eher im bereich von 1-6A bewegen…

    • #777284
      Alexx
      Teilnehmer

      @ruffy91 du weist aber von du redets oder ? ein usv schaltet sich bei ~11volt von allein ab, da wird nix weiter entladen. Woher ich das weis ? selbst getestet mit mehreren usvs.Genausowenig wird eine diode ! nicht benötigt, diese geräte sind schon so gebaut das man nix mehr anbauen muss.

    • #777281
      Pommbaer
      Teilnehmer

      Über meinen Provider läuft das auch sehr gut, aber im Falle eines Stromausfalls, fällt meine Telefon gleich mit aus, da die Fritzbox ohne Strom nicht funktioniert (ein schnurgebundenes Festnetztelefon dagegen schon)

      Hast du kein Handy ?!

    • #777303
      ruffy91
      Teilnehmer

      Ja weiss ich, ich lerne immerhin schon seit gut 2 Jahren Elektroniker. :d:

      Das Teil ist kein In-Line USV wie man es von den UPC Geräten kennt, es ist ein USV für an einen Bus wie es in der Industrie verwendet wird Stromquelle und Verbraucher liegen auf der gleichen Seite. Wenn also die 24V am USV abfallen pumpt es soviel Strom rein bis wieder 24V anliegen. Wenn also die 24V von einem Trafo mit Gleichrichter gespiesen werden hast du nen glatten Kurzschluss über die Trafospule und die verträgt die 40A nicht ganz ❗
      Bei einem Schaltnetzteil wie er es verwenden will ist es etwas anders, da kommt es auf das Modell an was passiert.

      Mit dem Tiefentladen hast du aber Recht, der Akku wird nur bis 21V Entladen, ein Blei-Gel Akku sollte es aber trotzdem sein.

      Zitat: “diese geräte sind schon so gebaut das man nix mehr anbauen muss.” Das ist kein fertiges Gerät sondern ein Modul an dem man sehr wohl noch Sachen anbauen muss 😉

    • #777358
      littledevil
      Teilnehmer

      Pommbaer;333935 said:
      Hast du kein Handy ?!

      Doch sogar zwei!;) Aber:

      Allerdings sieht die Mobilfunknetz-Architektur prinzipiell auch dort eine Lösung vor (Priority-SMS), mit der Alarm-SMS ohne Zeitverzögerung zugestellt werden sollen. Leider ist Priority-SMS kein definierter Standard und funktioniert deshalb nur, wenn Sender und Empfänger beim selben Provider sind. Ein weiterer Nachteil ist, dass bei Stromausfall die Mobilfunksender auch nur eine beschränkte Zeit eine Notstromversorgung haben und dann ein Mobilfunknetz nicht mehr zur Verfügung steht. Dies hat sich vor allem im Katastropheneinsatz wie bei Hochwasser, dem Orkan “Kyrill” oder dem Strom-Blackout im November 2006 als extrem nachteilig herausgestellt. Deshalb wird diese Methode, wenn es finanziell für die einzelne Feuerwehr möglich ist, nur als Zusatzalarmierung oder als Benachrichtigung verwendet.

      QuelleMir gehts auch primär um kruzeitige ausfälle, bei denen ich einfach ungestört mit dem schleppi weiterarbeiten kann (wenn der akku voll genug ist)Ich bin kein Elektriker o.ä., aber wenn ich mir die Beispiele im Datenblatt anschaue, sollte doch nur ein Netzteil und Akku notwendig sein, oder?Werden 2x 12v Bleigelakku in reihe nehmen… Habe auch schon entsprechende Modell mit entsprechend flacher bauweise gefunden:WP 7,2-12 :: Wartungsfreier Blei-Gel-Akku 7,2 Ah 12 VDamit soltle 12-24h überbrückung möglich sein…

    • #777482
      samotronta05
      Teilnehmer

      Ich würd es viel einfacher machen. Du kannst alle Blei-Gel/Blei Säure Akkus mit 12V an ein 13,8 Volt Nezteil hängen und immer angeklemmt lassen, denn die Ladeschlussspannung dieser Akkus beträgt exakt 13,8V. Dann packst du noch eine Diode zwischen Nezteil und Akku, damit bei einem Stromausfall der Akku nicht das Netzteil speißt. Am Anschluss des Akkus kannst du dann einfach die Spannung abgreifen, die du brauchst. Wenn dann der Strom ausfällt, hört das Netzteil den Strom einzuspeisen und der Strom kommt dann vom Akku.

    • #777551
      allo
      Teilnehmer

      soweit ich weiß hat die telekom auch USVs die nicht ewig halten.

    • #777704
      littledevil
      Teilnehmer

      samotronta05;334157 said:
      Ich würd es viel einfacher machen. Du kannst alle Blei-Gel/Blei Säure Akkus mit 12V an ein 13,8 Volt Nezteil hängen und immer angeklemmt lassen, denn die Ladeschlussspannung dieser Akkus beträgt exakt 13,8V. Dann packst du noch eine Diode zwischen Nezteil und Akku, damit bei einem Stromausfall der Akku nicht das Netzteil speißt.

      Hört sich irgendwie gebastelt an. Woltle schon gern was amtliches haben. Ist denn eine dauerladung mit 13,8v so gut für die akkus?werd mir mal 2 von den Blei-Gel-Akku 7,2 Ah 12 V bestellen.Welchen DC-DC 24 auf 12v wandler nehme ich am besten? Habe zum Testen erstmal einen gebrauchten stromverschwender von ebay.Hat bei 775 system aus 60W verbauch 90W gemacht…:(

    • #777718
      Alexx
      Teilnehmer
    • #777716
      samotronta05
      Teilnehmer

      littledevil;334388 said:
      Hört sich irgendwie gebastelt an. Woltle schon gern was amtliches haben. Ist denn eine dauerladung mit 13,8v so gut für die akkus?

      Der Akku wird ja nicht die ganze Zeit geladen, da der Wiederstand der Akkus relativ konstant bleibt, die Differenzspannung zwischen Akku und Netzteil aber immer weiter sinkt, bis sie beide die gleiche Spannung erreicht haben und kein Strom fließt. Erste wenn die Spannung des Akkus durch Selbstentladung sinkt, wird er wieder mit ein paar mA nachgeladen, was deutlich schonender für die Akkus ist, als wenn sie erst geladen werden, wenn sie bereits mehere hundert mAh verlohren haben. So mach ich das zumindetsen bei meiner USV und sie laüft seit drei jahren und 7Einsätzen ohne Probleme. Und auch bei meinen Akkus für den Modellbau mach ich das so, da wir an unserem Offroadplatz kein Strom haben. Nach den Training werden die Akkus zu Hause einfach angeschlossen und bis nächstes Wochenende geladen.Zu deinen Spannungswandler kann ich dir nicht so viel sagen, aber vielleicht kannst du dich mit diesen anfreunden: http://www.fabrimex.ch/de/21_PowerSupplies/power_supplies.htm?pg=4&psg=6

    • #777726
      littledevil
      Teilnehmer

      samotronta05;334400 said:
      Zu deinen Spannungswandler kann ich dir nicht so viel sagen, aber vielleicht kannst du dich mit diesen anfreunden: http://www.fabrimex.ch/de/21_PowerSupplies/power_supplies.htm?pg=4&psg=6

      Der SRL 5 macht einen guten Eindruck. 91% ist ein guter Wirkungsgrad bzw. im Datenblatt sogar 92%.Werd mal ne Anfrage stellen, was das Teil kostet…alternativ hatte ich bei Conrad noch einen gefunden, aber leider nicht gebookmarkt und jetzt finde ich den nicht mehr:(

    • #838874
      littledevil
      Teilnehmer

      Ich hatte zwar bisher noch keinen Stromausfall, aber da für 2010 Probleme prognostiziert werden, möchte ich das thema mal wieder aufgreifen.
      Mittlerweile ist es eine Fritzbox 7270 + Thomson Kabelmodem

      Mit fehlt immer noch ein günstiger sparsamer DC-DC wandler von 24 -> 12V

      Kann man folgenden Wandler direkt benutzen oder benötigt man dazu eine Schaltung?:
      1PCS MP1410ES Wide Input 2A Step Down DC-DC Converter

      Features
      ﹡2A Output Current ﹡Up to 96% Efficiency
      ﹡4.5V to 24V Input Range ﹡10μA Shutdown Supply Current
      ﹡400kHz Switching Frequency ﹡Adjustable Output Voltage
      ﹡Internal thermal overload protection
      ﹡Cycle-by-Cycle Current Limit Protection
      ﹡Thermal Shutdown Protection
      ﹡Frequency Fold Back at Short Circuit
      ﹡Stability with Wide Range of Capacitors,Including Low ESR Ceramic Capacitors﹡SOP-8 Package

      Wie stellt man die Ausgangsspannung ein?

    • #838912
      samotronta05
      Teilnehmer

      Also ohne Schaltung wird sich bei dem rein gar nichts passieren.
      Siehe hier: http://www.vitexic.com/data/mp1410rev1.6.pdf
      Die Schaltung an sich ist nicht schwierig, der Mosfet ist auch schon integriert. Die Ausgangsspannung wir durch den Spannungsteiler an der Feedback-Leitung eingestellt.

      Wenn du dich allerdings nicht so richtig damit auskennst, würde ich davon abraten, denn Schaltregler sind gerade wegen der relative hohen Frequenz nicht wirklich einfach mal eben so aufzubauen.

      Wahrscheinlich billiger, aber in jedem Fall einfacher wäre es, so einen zu kaufen: http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAction.html?method=getProduct&R=0163394

    • #838928
      siralec
      Teilnehmer

      Wie wäre es mit einer roten Pico-PSU als Spannungswandler?

      Ist zwar nicht das günstigste, hat aber den Vorteil der hohen Effizienz und des kleinen Bauraums. Außerdem hast Du noch 5V und 3,3V zur Verfügung und kannst Dir so noch das eine oder andere Steckernetzteil sparen.

    • #838939
      AaEmDee
      Teilnehmer

      Hmm
      ich weis ned so recht das klappt bestimtm nur wenn du das alles in einem schicken Case Con verpackst xD:lol:

      Ich bin mal gespannt

    • #838949
      littledevil
      Teilnehmer

      @samotronta05 auskennen = 0 , alos wohl besser nicht. Die werte hörten sichfür den preis supi an.

      Wie ist Deine Empfehlung konkret handzuhaben?


      @siralec
      ja, das hatte ich als teure alternative auc im hinterkopf…


      @AaEmDee
      naja in den netzwerkschrank kann man nicht so einfach reinschauen ist recht versteckt vor neugieigen Augen :devil::cool:

    • #839052
      littledevil
      Teilnehmer

      wie wärs mit folgenden DC-DC wandler? Wie schauts mit der min.Last aus?TP100-24S12 18-36VDC 12VDC 8.3A 50/4880mA 85oderTP50-24S12 18-36VDC 12VDC 4.16A 50/2450mA 85wenn ich mir die Preise für solche Wandler anschaue, ist ne rote pico nicht ganz abwegig:DC/DC-WANDLER 10W 18-36V 12V ASA00B24-L DC/DC-WANDLER 12W THD 12-2412

    • #839057
      Poweruser
      Teilnehmer

      littledevil;333628 said:
      Wenn die Notversorgun der Telekom nicht mehr funktioniert, dann ist schon ziemlich was im Argen…;)

      Und natürlich hat der nächste Verteilerknoten deines Providers eine Notstromversorgung… 😉

    • #839058
      littledevil
      Teilnehmer

      F: Bin ich im Falle eines Stromausfalls weiterhin telefonisch erreichbar?
      A: Nein. In diesem Fall können Sie leider nicht mehr telefonieren. Eine Notstromversorgung ist im
      Kabelmodem nicht integriert. Sie können diese aber selbstverständlich als externes Gerät, wie es im
      Fachhandel erhältlich ist jederzeit nachrüsten. Beachten Sie dabei jedoch, dass sowohl der eMTA, als auch
      der Hausverstärker im Keller mit Notstromgeräten versorgt sein müssen.

      Quelle: kabel-deutschland

      Ob eMTA versorgt sit bleibt dann wohl offen, oder? 🙄

    • #839095
      samotronta05
      Teilnehmer

      littledevil;401552 said:
      @samotronta05 auskennen = 0 , alos wohl besser nicht. Die werte hörten sichfür den preis supi an.

      Wie ist Deine Empfehlung konkret handzuhaben?

      Ganz einfach an den linken Pin kommen die 24V Eingangspannung, an die Mitte GND und Rechts hast du dann deine 12V. Fertig.
      Eventuell solltest du noch einen Kondensator dazu schließen, um die Spannung noch weiter zu glätten.

      Bei deinen Anderen Vorschlägen gilt das gleiche, nur dass man dort noch den Entsprechenden Pin auf Highlevel legen muss, um den Wandler anzuschalten.
      Allerdings würde ich die Vermutung wagen, dass die Dinger im Gegensatz zum Wandler von Recom nicht gerade billig sind, zumal bei RS keine Versandkosten anfallen.

    • #839133
      littledevil
      Teilnehmer

      Hört sich supi an – danke :d: den gibt es scheinbar nur mit 1A

      Andere mit mehr Leistung sind dann aber schon wieder wneiger effizient :-k

      P.S. mit dem Condensator hast

      Du mir grad auf ne Idee gebracht. Könnte man einen Power-Cap nehmen, um den anlaufstrom für Festplatten zu liefern?

    • #850903
      littledevil
      Teilnehmer

      Da mein Fileserver bald aufgebaut wird, ist das USV-projekt wieder von Interesse.

      Für die Wandlung der 24v der USV habe ich grad etwas interessantes gefunden:

      DCDC-USB, Intelligent DC-DC converter with USB interface

      http://www.mini-box.com/core/media/media.nl?id=18797&c=ACCT127230&h=b6b63d3b9ff5ce797a58

      – Wide range input 6-34V
      – Programmable output 5-24V
      – Default output 12V
      – High current, up to 10A
      – Applications: power for motherboards with single rail power from any voltage to any voltage, laptops, custom electronics.
      – Programmable via USB interface
      – Sends ON/OFF pulse to motherboard
      – 4 modes of operation: DUMB, Automotive, Script or UPS

      Quelle: mini-box.com

      Die 10A @12v dürften locker für alle Zusatzgerät ausreichen die damit versorgt werden sollen.

      Der Fileserver wird entweder über ein rotes Pico versorgt oder benötigt einen eigenen dc-dc wandler, wenn es @12v zu viel Last wird

    • #944049
      Paradise
      Teilnehmer

      Man schaut nach selbst gebauten USV Ideen und wo landet man wieder.
      Hier sind echt nur Stromer unterwegs 😀

      Ist zwar schon länger her und weiß nicht was du nun gemacht hast aber bei dem USB Teil sehe ich keine Effizienz Angabe.
      Also ich nehme normalerweise für meine Mikrocontroller Schaltregler wie LM2596 (3A) oder wenns mehr sein soll zb LM2678 (5A). Da bekommst
      auf ne Euro Streifenrasterplatine locker 4 und einfach zu bauen.
      Beispiel: http://www.amateurfunkbasteln.de/schaltregler_adj/schaltregler3aadj.html
      Aber die gibts Fertig nun auch so günstig das sich die Arbeit wohl nicht
      mehr lohnt: http://www.kibuck.com/modules/power/power-supplies.html

      Nun ja, ich bin zur Zeit auch am überlegen was ich mache. Die Idee kam mir
      wegen meiner Pneumatischen Schiebetüren. Auch wenn ich mich an den
      letzten Stromausfall (muss 20 Jahre her sein) nicht erinnern kann.

      Bei mir wird nun alles mit 24V geschaltet. Zu sämtlichen Schaltern geht AWG23 Cat6.
      Die Schalter sind selbst gemachte aus Blindabdeckungen mit jeweils 4 Edelstahl Vandalismus Tastern.
      Einmal drücken an, länger drücken dimmen usw…
      Also ein einfach Rahmen kann 4 Lampen bedienen.
      So ist es nun ein Leichtes mit ner selbst gemachten Internetseite und MQTT auf zb einem
      ODROID-XU von jedem Handy/Tablett/PC zu schalten.
      Nun ja, die Möglichkeiten mit zb Arduino, Raspberry, Beagle sind unbegrenzt.
      Dinge die man als Kind so geil fand sind nun easy drin.
      Bad Tür auf und zu vom Bett aus an der Wand oder vom Handy – wie im Raumschiff.
      Wie weit der Mischer der Heizung auf und zu ist sehe ich auch aufm PC.
      Ich hab einfach ein Poti an die Achse vorne dran gemacht und lese es aus.

      Tja, mir fehlt nur noch ein Hoverboard 😀
      Nen Electro DeLorean kann ich mir ja vielleicht irgendwann leisten.

      Aber ich spinne schon wieder und zurück zum Thema.
      Mein Problem ist das ich mal wieder nicht weiß was rentabel ist.
      Nehm ich ein dickes 24V mit 93,5% und bastele mir Schaltregler für
      12V und 5V oder nehme ich jeweils ein 24/12/5V Netzteil (was ist effizienter)?
      Lohnt es sich 20€ mehr für zb 86% anstelle von 82% auszugeben?
      Von wie viel Watt reden wir hier letztendlich um das Geld wieder rein zu bekommen.
      Um 100€ rein zu bekommen muss ich 400KW einsparen…

      Ich hab hier mal ein paar Netzteile zusammen gesucht:
      ELP-75-5 / 5V / 15.00A / 82,0% / 28,54€ / No load power consumption<0,5W
      PPS-200-5 / 5V / 11.00A / 86,0% / 43,54€ / No-load?
      ASP-150-12 / 12V / 11.00A / 88,0% / 43,54€ / No load power consumption<1W
      EPP-150-12 / 12V / 8.40A / 91,5% / 46,15€ / No load power consumption<0,5W
      PPS-200-12 / 12V / 16.60A / 89,0% / 55,23€ / No-load?
      EPP-300-12 / 12V / 16.67A / 90,0% / 70,00€ / No load power consumption<0,5W
      EPP-300-24 / 24V / 8.33A / 92,5% / 70,00€ / No load power consumption<0,5W
      SDR 240-24 / 24V / 10,0A / 94,0% / 83,00€ / No-Load?
      CFM361S240C / 24V / 14,8A / 93,5% / 113€ / No-load?

      Dran hängen werde ich wohl ziemlich alles was ne Wandwarze hat
      wie Gigaset, Asus Dark Knight, 24-Port Switch usw.
      Die eine Dose hier am Schreibtisch bekommt USB Ports mit 5 Volt für Handy usw...
      Ich denke mal das bringt schon was nicht 20 einzelne Netzteil drin zu haben.

      EDIT:
      Denkfehler merke ich gerade.
      Will ich alles am USV dann kann ich ja gar keine einzelnen Netzteile verwenden.
      Und ich schau auch gerade nach Akkus.
      Wie kommst du bei 7.2Ah auf 12-24 Stunden?
      12V x 4A = 48 Watt
      Ohne Verluste einzurechnen und wenn ich den Akku total entlade komme
      ich auf 3,5 Stunden.

    • #944050
      littledevil
      Teilnehmer

      Der Link geht leider nicht.

      Liste doch aml auf, was da alles an GEräte dran hängt und wieviel die max und normal bei welcher Spannung benötigen und wieviel Laufzeit da übers Jahr zusammen kommt.

      Wenn alles räumölich recht nah beieinander ist lohnt die Bündelung auf jeden Fall.

    • #944051
      Paradise
      Teilnehmer

      Die zwei links von mir?
      Habs sie gerade angeklickt und beide gehn ❓

      Aber was Du gemacht hast haste jetzt nicht geschrieben.
      Auch nicht wie Du auf die Laufzeit kommst :-k

    • #944054
      konfetti
      Teilnehmer

      ich such auch nach einer DC-DC-UPS, im Notfall kauf ich mir zwar schon die PICOUPS100 von Mini-box, aber gibts das nicht auch preiswerter? – ich bräuchte immerhin 5 Stück davon… 🙁

    • #944056
      Paradise
      Teilnehmer

      @konfetti, darf man fragen für was Du sie brauchst bzw warum 5?
      Liegen die zu versorgenden Geräte so weit auseinander?

    • #944069
      littledevil
      Teilnehmer

      Der erste geht jetzt auch, aber beim zweiten kommt:
      “Page non trouvée – Erreur 404”

      Ehrlich gesagt habe ich gar nicht “gemacht”. Mein Insel-projekt liegt grad auf Eis -andere Sachen sind wichtiger.

      Der Akku von meiner guten alten APC Back UPS ES 500 hat sich zwar vor ein paar tagen verabschiedet, aber Ich hab jetzt einen größeren mit 12Ah daneben gestellt und angeschlossen 😀

      Langfristig möchte ich ja ein DC-Hausnetz mit 24V nominat aufbauen und LED-Licht, PC, laptop u.ä. komplett per DC versorgen.
      Beim Umbau verlege ich entsprechend 4 mm² DC Solarleitung in massen 😎

    • #944114
      konfetti
      Teilnehmer

      Naja, ich habe im Zukünftigen Serverraum ien paar Geräte, die ich direkt mit 12V versorgen kann, diese sollen von einem DC-DC UPS gespeist werden, mit einer 12Ah Batterie, sollte das ganz gut klappen.des weiteren habe ich 4 Server in halber Bauhöhe – Mini-ITX, die man einzeln betreiben und z.B. auf LAN mitnehmen kann, ich werde da zwar ein externes 12V Netzteil haben, aber mir ist bei sowas immer wohler, wenn ich ne USV dabei hab – die könnte ich so noch mit ins Gehäuse integrieren 😉 – werden eh über ein Pico-PSU gespeist.es ist mehr so eine Art spielerei ;)http://news.cnet.com/8301-1001_3-10209580-92.htmldas mal so als Vorbild 😉

Ansicht von 33 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
 
Zur Werkzeugleiste springen