MeisterKühler

Groß-HTPC mit 6 Endstufen, 2 DVBS2-Tuner, Asus Xonar D2X, ded. GraKa, 50W Idle

Willkommen in der Mk-Community Foren Energie & Stromspar – PC Systeme Vorstellung von Stromspar – PCs Groß-HTPC mit 6 Endstufen, 2 DVBS2-Tuner, Asus Xonar D2X, ded. GraKa, 50W Idle

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #923597
      HVR4000er
      Teilnehmer

      http://www.fotos-hochladen.net/uploads/grosshtpc14t7upy9do6.jpg

      http://www.fotos-hochladen.net/uploads/grosshtpc48zf07xva6c.jpg

      http://www.fotos-hochladen.net/uploads/grosshtpc5q4tpgu57js.jpg
      Über die USB-Ladebuchse des Netzteils greife ich die 5V für das VF-Display ab, damit man den PC per Fernbedienung einschalten kann. Sehr praktisch.

    • #501436
      HVR4000er
      Teilnehmer

      Hallo Leute,
      ursprünglich wollte ich mir ja einen Mini-ITX HTPC mit dem Gehäuse JCP MI101 zusammenstellen, aber da ich mit der am Markt verfügbaren Hardware nie ganz zufrieden war und auch mit der Preisentwicklung nicht, kam es anders.

      Auslöser war, daß Restbestände vom OEM- bzw. Embedded-Prozessor Athlon II X2 270u auf dem Consumer-Markt auftauchten. Es handelt sich um einen vollwertigen K10-Prozessor mit Sockel AM3 und 25WTDP @ 2,0 GHz. Ich schnappte sofort zu. Für 50€ wirklich attraktiv.

      Dazu kam dann die Vorgabe, möglichst viel bereits vorhandene Hardware weiterzuverwenden. Folgendes war bereits vorhanden:

      – Grafikkarte Ati Radeon HD4550 passiv
      – schwarzes ATX-Towergehäuse
      – rotes Pico PSU 120W
      – Luxussoundkarte Asus Xonar D2X
      – VF-Display mit Fernbedienung und ATX-Einschaltfunktion Antec Station Elite
      – passiver Heatpipe Kühler Sonic Tower

      Also suchte ich ein AM3(+) Board mit möglichst modernem Chipsatz und Undervolting-Optionen und gutem Testbericht. Ich wurde fündig: Asrock Extreme 3 Rev.2 mit SB850 (Trim-fähig). Dieses riesige Gamer-Board hat eine ausgezeichnete Ausstattung und macht K10stat überflüssig: CPU-, Chipsatz und RAM Undervolting schon im BIOS. Für rund 60€ auch OK, das ist die Hälfte eines Mini-ITX-Boards mit schlechterer Ausstattung.

      So richtig in Schwung kam die Sache, als ich zufällig bei Pollin auf einen Mini-Stereoverstärker Class T mit dem Tripath-Chip TA2024B stieß. 10W RMS an 8 Ohm bei 90% Wirkungsgrad, das ist eine Ansage! Und das Gehäuseformat ist absolut PC-tauglich, 3 dieser Verstärker gestapelt haben den Formfaktor eines ATX-Netzteils! Also gleich 3 Verstärker zu je 25€ bestellt.

      Zusammenfassung des PC-Systems:

      Software:

      • Windows 7 Home Premium 64bit
      • DVB Viewer Pro
      • LAV Filter 0.50
      • iMon Plugin für DVB Viewer und Antek Display

      Für diese beachtliche Ausstattung ergeben sich folgende Werte:

      • Standby (Suspend to RAM) 5W, wobei die Heizfäden des dummen VF-Displays 1W ziehen
      • Idle @ Windows Desktop 51W
      • Fernsehen oder DVD schauen 62W
      • HDTV schauen, 1 Aufnahme läuft auf anderem Tuner, ein Browsergame (Flash) läuft: 69W

      so, es folgen die Fotos

    • #923600
      ThaRippa
      Keymaster

      Für einen Rechner und Verstärker inklusive aller Verluste nicht schlecht. Und Platzsparend und leise ists sicher auch. Den WAF schätz ich als nahe 100% ein. :respekt:

      Wieviel bringt denn dieser Soundkartenpatch?

    • #923603
      HVR4000er
      Teilnehmer

      Wie sind die Endstufen klanglich?

      Völlig OK. Habe die dts-Spur von “Der Untergang” angehört, das rumst gewaltig (und das ohne Sub) und hat noch Luft nach oben. Klassik mit dem NEO Stereo-Upmix der Xonar klingt auch tadellos. Boxen: Teufel Theater.

    • #923601
      littledevil
      Teilnehmer

      Den Athlon II X2 270u kannt ih noch agr n icht. Wird ja auch zeit, das AMD mal sowas bringt. Geht da in Sachen undervolting noch was?

      Wie sind die Endstufen klanglich? Dynavox macht ja an sich ganz gut Mini-VErstärker

    • #923602
      HVR4000er
      Teilnehmer

      Den WAF schätz ich als nahe 100% ein.

      WAF?

      Wieviel bringt denn dieser Soundkartenpatch?

      Ca. 3W. 2 Linearregler entfernt, 5V direkt über fette Ringkerndrossel eingespeist, 8V erzeugt durch Aufstocken der 5V mit 3,3V / 1W DC-DC-Wandler und dann ebenfalls Spannung gesiebt durch fette Ringkerndrossel.
      Das waren alles Teile, die in der Bastelkiste herumlagen.

      Den Athlon II X2 270u kannt ih noch agr n icht. Wird ja auch zeit, das AMD mal sowas bringt.

      Sowas bringt AMD permanent, nur daß es in den seltensten Fällen auf dem Consumer-Markt auftaucht. Es bleibt meist unsichtbar für den Endkunden, die meisten wissen nicht daß es existiert.

    • #923622
      Kaboom
      Teilnehmer

      WAF = Women Accept Factor 😉

      Den 260er hatte ich mal gehabt, aber daran zukommen ist schwierig und unter Umständen sehr teuer im Verhältniss. Vielleicht kommt AMD ja nun mit mehr solchen Dingern um die Ecke da sie ja ganz groß verkündet haben Abstand vom High End Markt zunehmen!

    • #923626
      littledevil
      Teilnehmer

      Wie weit kann man den undervolten? Oder sind die 0,95v schon undervoltet?

      Hatte von AMD schon länge keine CPU

    • #923632
      ThaRippa
      Keymaster

      0.95v sind für 2GHz schon relativ wenig, aber etwas dürfte noch gehen.

    • #923637
      konfetti
      Teilnehmer

      Hast Du mal ne Anleitung zu dem Soundkarten-Tuning?

    • #923647
      HVR4000er
      Teilnehmer

      Den 260er hatte ich mal gehabt, aber daran zukommen ist schwierig

      Nein, den 270u gibts immer noch ganz leicht und günstig. Da wurde wohl eine große Restpostenmenge auf den Markt geworfen, die ursprünglich für den OEM-Markt bestimmt war.

      Wie weit kann man den undervolten? Oder sind die 0,95v schon undervoltet?

      Ist schon leicht untervoltet (für Volllast). Mehr ist gar nicht nötig, da der Prozessor ohnehin fast nichts mehr verbraucht. Der Heatpipekühler wird maximal lauhwarm, BIOS-Anzeige geht nicht über 36°C bei Volllast. Chipsatz und GraKa sorgen für eine ziemlich konstant hohe Grundlast, die weit mehr ins Gewicht fällt als der Prozessor mit seinen ~5W.Daher hat mein HTPC auch ein besonderes Lastverhalten: Bei Volllast ist der Verbrauch nur 40% höher als bei Idle. Bei anderen Systemen und Boards wie Llano oder i3 kann der Lastverbrauch um 200% steigen.Die deutlich konstantere Last bei mir hat den Vorteil, daß ich das Netzteil viel enger an den Realverbrauch anpassen kann und nicht so viel Reserve vorhalten muß, und somit das Netzteil fast ausschließlich im Bereich des höchsten Wirkungsgrades läuft.

      Hast Du mal ne Anleitung zu dem Soundkarten-Tuning?

      Hier ist Stromspar-Patch Nr. 1Dieser hat aber den Nachteil, daß 1.) die Xonar-interne 5V-Schiene die volle Ripplespannung der “rohen” PC-5V-Schiene abkriegt und damit S/N-Ratio evtl. etwas schlechter wird. 2.) die OP-Amps in den “Endstufen” der Xonar werden mit +/-8V (symmetrische Versorgung) gespeist. -8V wird auf der Xonar anscheinend von einem Schaltregler erzeugt. Wenn ich statt +8 +5V einspeise, steigt der Klirrfaktor (THD) da die Versorgung dann unsymmetrisch ist. Also 1.) zur Siebung fette Ringkerndrosseln mit >1mH und <1Ohm RDC für die +5V und +8V Schiene nehmen um den Ripple zu sperren.Die +8V erzeugt man verlustarm indem man die 5V mit diesem 1W DC-DC-Wandler um 3,3V aufstockt (natürlich vor der Ringkerndrossel, denn der DC-DC-Wandler erzeugt auch Ripple!!!), dann kommt das wieder ungefähr hin, und der rersultierende Wirkungsgrad der Wandlung liegt irgendwo bei 85% (weil 70% der Spannung ja schon wandlungsfrei vorliegt)Übrigens, wirtschaftlich lohnt sich diese Maßnahme nicht, wenn man die Patch-Teile neu kaufen muß und die eingesparten kWh gegenrechnet. Es ist eher eine sportliche Sache, wie ein Carbon-Rahmen fürs Rad.

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
 
Zur Werkzeugleiste springen