MeisterKühler

Quad-core Ausreichend ?

Willkommen in der Mk-Community Foren Software Games Quad-core Ausreichend ?

Ansicht von 31 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #501026
      playboy
      Teilnehmer

      Hallo leute
      Mein Couseng will ich sich nen neue PC anschaffen, So jetzt is das so er will nicht viel Geld ausgeben dafür is noch Schüler

      Er will sich ein i7 3820 kaufen und ne 7950 ATI glaub

      Naja grafikkarte is jetzt unwichtig 😉

      Er will den Computer nur zum Spielen benutzen, macht nix mit Video und co!

      Jetzt meine Frage Wie lange hält den noch Quad-core ?

      weil wen man so schaut BF3 Crysis 2 Cod 3 Skyrim NFS is überall Quad-empfehlung.

      Ich hab zwar viel gelesen das z.b bei BF3 den CPU ( i3820) kaum auslastet denke da jetzt an 10% cpu auslastung was Natürlich wenig ist.

      Ist das in nem Jahr Geschichte ? und man brauch nen 6kerner das man auf max details spielen kann, oder reicht das noch 2-3 jahre ?

      oder gleich in ein 3930K investieren ?

    • #917480
      KingPiranhas
      Teilnehmer

      Nicht viel Geld ausgeben wollen, aber nen i7 Sixcore haben wollen. Irgendwie passt das nicht. 😆 :fresse:
      Selbst ein i7 2600k ist übertaktet mehr ausreichend.

    • #917476
      Martin92
      Teilnehmer

      Also ich habe bisher nicht sehr viel gutes über 6 Kerner gelesen, sie seien noch recht instabil, gerade wenn es ums Spielen geht. Hier würden gut getaktete 4-Kerner besser laufen. Es gibt hier im Forum aber schon einige 6-Kern-User, die das besser wissen.
      Suche gerade den einen Testbericht, den ich letztens erst gelesen habe…
      Edit: da isser

    • #917479
      playboy
      Teilnehmer

      Ich hab ja ein 6kerner, ich würd sagen ja

      ich hab damals den fehler gemacht, ich wollte sofort den sockel 2011 mein alter pc war komplett Kaputt

      naja da gabs nur den 3960X bei dem shop wo ich bestellt hab, war nur der vorhanden, wenn ich gewusst hätte das ein 3930K rauskommt, hät ich definitv zu dem CPU gegriffen die fast 500 euro aufpreis lohnen sich nicht, naja bin selber schuld, is jetzt auch egal 😉

      aber ich spiel ja nicht nur, ich mach ja auch Video, bilder bearbeitung und da merkt man einen Unterschied ob 4kerner oder 6kerner

      Von AMD´s 8 Kerner würd ich aber die Finger lassen.

      Naja er hat zu mir gesagt er will auf jedenfall den sockel 2011 von daher will ich ihn jetzt nicht auf nen i5 überzeugen.

    • #917477
      littledevil
      Teilnehmer

      Bei Deinen Harwarevorshclägen habe ich nicht das Gefühlt, das man als Schüler zu wenig Geld hat.

      2500K + z68 Board + 7870 sollte völlig ausreichend sein.
      Den 2500k kannst er auch auf mit guter Lukü mit 4 Ghz betreiben.
      Sollte der dann nach 1-2 JAhren nicht merh schnell genug sein kann er dann einen i5-3570K drauf setzen.

      Wenn er noch etwas Zeit hat, wäre gleich ein z77 board gut, dann kann er später auf ivy wechseln

      Ein System zu kaufen, was “ewig” halten soll sit imemr teurer als öfter mal mittelklasse

    • #917485
      playboy
      Teilnehmer

      @KingPiranhas was laberst du für einen Müll bitte ?

      in dem Threads gehts darum ob nen 4 kerner sockel 2011 (i7 3820) 2 jahre zum zocken hält oder ob man nicht gleich nen 3930k kauft!

      2. mal den I7 3820 verglichen ? mit nem 2600k ? also der Preis is der selber

      aber die i3820 is um weiten besser als der 2600k! weit aus höhrer Leistung!

      3. gehts hier nicht um mich!

    • #917488
      ThaRippa
      Keymaster

      Grad neulich las ich noch, dass ein hoch getakteteter i3 eine aktuelle Grafikkarte gesättigt bekommt, also diese zum Flaschenhals werden lässt. Dabei schafft der die KI und Physik noch nebenbei. Ein i5, am besten einer mit freiem Multi reicht definitiv die nächsten Jahre aus!Das Problem ist doch unter anderem, dass es nicht so leicht ist, Spiele auf viele Kerne zu verteilen. Die meißten Spiele haben einen Grafik-Thread, einen für Physik, einen für KI und den Rest. Das geht mit 3 oder 4 Kernen gut durch, oder halt mit 2 echten und 2 “virtuellen”. Denn: Der Grafikthread lastet einen Kern voll aus, der Rest nicht. Mehr als ein Kern geht aber nicht (ohne Programmänderung) und selbst das is halt nicht leicht. Bei 2 Karten kann ich mir vorstellen, dass man auch 2 Grafikthreads machen kann. Dann möchte man vielleicht wirklich 4 echte Kerne haben.Was aber immer wieder zu sehen ist: der Takt (genauergesagt die Instruktionen pro Sekunde, was ja IPC*Takt ist) entscheidet, nicht die Kerne. Weil mehr Takt dem einen Kern hilft, der voll ausgelastet ist. Und damit dem Grafikthread. Aber: ist die Graka überfordert (weil man einfach zu viel AA macht zum Beispiel) dann ist die CPU einfach unwichtig ab einem gewissen Punkt.Daher: schaff nen Mittelklasse-Vierkerner an, evtl. mit OC-Potential. Gespartes Geld lieber in ne gute Graka investieren, oder in ein gescheites Netzteil. Das wird ja sonst oft vernachlässigt… AMD kann man Gamern derzeit nicht wirklich empfehlen. Die Bulldozer fühlen sich nur in Servern wirklich wohl. Die alternden X4 und X6 Phenom-II werden stetig teurer. Andererseits: 165€ bescheren einem nen 8*-Kerner Bulli, der über 4.2GHz x8* dauerhaft packen wird. Das ist etwa ein kleinerer i7, und die Boards sind immernoch billiger. *= Inzwischen offiziell, denn Windows’ Scheduler arbeitet jetzt danach: 4Kerne, 8 Threads.

    • #917507
      playboy
      Teilnehmer

      Ich meine er sollte es mit dem i3820 probieren, die aktuellen spiele laufen,

      und wenn es in 2 jahren nicht mehr Funktioniert bezweifel ich das man dann da noch nen 3930K kauft, Der Preis wird glaub wenig sinken, wenn ich mir den i7980 oder den 990 anschaue kostet immer noch genauso viel wie sie rauskamen

      Grafikkarte ist seine sache, Ne 560GTX ti von Gainward würde es auch tun

      aber bevor er sich ne 580GTX kauft, soll er lieber 20 Euro mehr investieren und ne 7950 OC kaufen hat er eindetutig mehr davon

    • #917513
      VJoe2max
      Teilnehmer

      Dachte der Rechner ist zum Zocken da? Wenn das so ist würde ich mir keinesfalls so viel Gedanken um die CPU machen. Die ist da nicht halb so wichtig wie die Grafikkarte und selbst kleine Quadcores, egal ob von AMD oder Intel, sind dafür völlig ausreichend. Die Grafikkarten macht beim Zocken die Musik und auch die “Lebendauer”, wenn´s um neue Spiele geht. Die paar wenigen Frames die man mit extremem finanziellen Aufwand noch durch einen superschnelle CPU raus holen kann, machen das Kraut nicht fett.Edit: Im Übrigen halte ich Sockel 2011 momentan für ne Fehlinvestition, wenn die Sache auf längere Zeit angelegt ist. Zum einen sind die Sandy Bridge E kaum schneller als die normalen Sandy Bridges und zum zweiten ist noch nicht gesagt, das die HighEnd-Serie von Ivy Bridge und folgende wirklich wieder auf Sockel 2011 setzt. Abgesehen davon steht bei 2011-Boards dem Aufpreis kaum ein Gegenwert gegenüber (vom ungünstigen Layout mit den geteilten Speicherbänken mal ganz zu schweigen). Mit einem aktuellen LGA1155-Board fährt man imo besser und kann definitiv auf Ivy Bridge aufrüsten, wenn man das Verlangen danach hätte. CPU-Perfomance ist aber wirklich kein Argument sein Geld für minimal gesteigerte Performance im HighEnd-Bereich zu verschleudern. Synthetische Benchmarks sind für die Praxis kein geeignetes Tool zur Bewertung der real-live-performance und in Spielebenchmarks gibt nun mal die Grafikkarte den Ton an und nicht die CPU. Zwar sollte man in einem Spiele PC nicht unbedingt die kleinste und sparsamste Office-CPU nehmen (die für die allermeisten Spiele zwar auch reichen würde), aber das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus werfen muss auch nicht sein.

    • #917520
      VJoe2max
      Teilnehmer

      Er bezog sich glaub auf playboy ;).

    • #917518
      Zoldan
      Teilnehmer

      Intel Series 7 Mainboard und kleinen Sandy Quad kaufen. Wenn der zu klein wird kann man auf Ivy upgraden. Zum zocken höhere Taktfrequenz > zu viele Cores. Gefährliches Halbwissen du hast.

    • #917519
      ThaRippa
      Keymaster

      Ja aber genau das haben wir doch alle gesagt. 4 Kerne sind nicht zu viel. Takt bekommt man dort auch gut hin. Verstehen dich, ich kann nicht.

    • #917528
      playboy
      Teilnehmer

      Jaa der rechner is nur zum Zocken da !

      Ich denke das Intel auch für den sockel 2011 nochmals cpus rausbringen wird 😉

    • #917531
      ThaRippa
      Keymaster

      Und wenn dein Cousin nun sagt “das hat doch jeder” dann ist das aus gutem Grund so. 2011 ist was für Rechner, bei denen Geld keine Rolle spielt.

    • #917529
      VJoe2max
      Teilnehmer

      Mag ja sein, aber erstens ist das noch keineswegs sicher und zweitens hast du deshalb dennoch nichts davon. Die Dinger sind kaum schneller (was bezüglich Spielen so gut wie gar nichts bringt) und verursachen deutliche Mehrkosten (vor allem beim Board). Setzt lieber auf einen Quadcore für LGA 1155 und investiert das gesparte Geld in die Grafikkarte oder in eine SSD. Von beidem hat man, was das Zocken angeht, deutlich mehr davon ;).

    • #917523
      ThaRippa
      Keymaster

      Den Post hab ich aufm iPhone glatt übersehen.

    • #917537
      Anonym
      Inaktiv

      So jetzt is das so er will nicht viel Geld ausgeben dafür is noch Schüler

      Ich würde zu einem sehr guten 4 Kern greifen zum Zocken und einer mega Graka ala GTX 680 oder das gegenstück vom AMD wenn dann noch Geld übrig bleibt einer SSD mit über 200GB alles drunter ist unfug.
      Wer will den mit den Daten Haushalten und je nach Game kann es nur auf C: installieren.

      Die paar Games die 6 Kerne Unterstützen (aber nicht brauchen) sind noch nicht so viele und es wird auch in nächster Zeit keine Games rauskommen die man mit 4 Kernen nicht mehr Zocken kann.

    • #917538
      playboy
      Teilnehmer

      was für Games sind den das ? wo 6kerne untersützten ?

      man sollte noch keine Spiele auf ner SSD installieren hab ich ich mal irgendwo gelesen

      Wenn dann nur für Windows Usen.

      Ich werde es ihm ausrichten was dann kauft ist immer noch seine entscheidung 😉

    • #917541
      VJoe2max
      Teilnehmer

      playboy;486363 said:
      man sollte noch keine Spiele auf ner SSD installieren hab ich ich mal irgendwo gelesen

      Das ist Blödsinn. Natürlich kann man Spiele auf einer SSD installieren und man sollte es auch, wenn es einem auf geringen Ladezeiten etc. ankommt ;). Aktuelle SSDs sind ausgereift genug. Das System sollte aber in jedem Fall auf ne SSD, wenn man eine hat. Jedenfalls macht einen SSD als Systemplatte für die gefühlte Performance eines Rechners (Ansprechverhalten, allgemeinen Systemgeschwindigkeit, Ladezeiten bei Spielen) wesentlich mehr aus als ein Prozessorupgrade. Selbst eine langsam getaktete DualCore-Maschine geht damit in vielen Anwendungen besser ab, als ein dicker Quad- oder SixCore Rechner, der nur ne Festplatte hat. In eine SSD ist das Geld daher wesentlich effektiver investiert als in ein teures Board und eine Über-CPU, da beides effektiv nichts bis kaum etwas bis bringt gegenüber einer schnellen CPU auf der Standard-Plattform.Meine Empfehlung wäre eine SSD aus der Samsung 830 Serie. Ob man nun mit 128GB klar kommt oder lieber auf 256GB setzt ist eher einen Frage, wie viele Spiele man auf der SSD neben dem System unterbringen will. Für Daten reicht ne Festplatte.

    • #917543
      Anonym
      Inaktiv

      🙁 Mist finde ich nicht
      habe nur das gefunden:www.pcgames.de/Hardware-Thema-130320/Specials/Kaufberatung-Hexacores-Lohnen-sich-sechs-Kerne-fuer-Gamer-799348/

      Und das was ich noch in Erinnerung habe ist das es kaum Vorteile hat 6 Kerne.

      Ich vermute mal das es ein Schuss ins Knie der Games Hersteller ist wenn die Games Produzieren die nur auf 6 Kerne zu Zocken sind. :fresse:

      Stimmt es ist seine Entscheidung 😉 was ich auch vermute das seine Eltern den PC kaufen. 😀 als Schüler hat man nicht so viel Geld auch nicht durch Ferienarbeit.

    • #917546
      ThaRippa
      Keymaster

      Battlefield 3 nutzt zum Beispiel alle Kerne recht gleichmäßig bei mir. Aber warum reden alle davon, dass Spiele irgendwann nicht mehr auf Quadcores laufen? Mehr als 4 hilft zur Zeit nicht mal (da man dann Abstriche beim Takt hinnehmen muss) also wirds noch Jahre dauern, bis ein Aktueller 4-Kerner nicht mehr reicht.Zur SSD und Spiele: ich hab seit 10 Jahren kein Spiel mehr gesehen, was unbedingt auf C: wollte. Nur wenn man z.b. Steam nutzt, wirds fummelig, da nur manche Spiele auf SSD zu haben. Trotzdem reicht ne 128er SSD aus, gerade wenn man sparen will. Ich komm ja sogar mit 64GB klar, aber Spiele passen so gar nicht drauf.

    • #917545
      littledevil
      Teilnehmer

      IN diesem Kontext wäre sogar Dual-GPU sinnvoller als das Geld sinnlos in 2011 zu versenken.

      Eine 256 GB SSD wäre da aber wesentlich sinnvoller, da die Ladezeit ja shcon etwas nervig sein können.

      Welche Auflösung will er denn Spielen?

    • #917550
      playboy
      Teilnehmer

      Zaperwood Danke Trotzdem

      Wir kommen von Thema ab SSD hin oder her, ob das spiel jetzt 5 minuten länger ladet is ihm glaub egal. Nein seine Eltern bezahlen den rechner nicht!

      ich werde ihm wie gesagt ausrichten, wenn er geldsparen will soll er sich nen i5 2500K kaufen mit nem 1155 Sockel

    • #917584
      Hawk
      Teilnehmer

      Er soll sich jetzt ein aktuelles System kaufen was für 2 – 3 Jahr reicht.Mein E8400 hat auch 3 Jahre gereicht, hätte auch noch länger gereicht.Hab mich zwangsweise wegen Mainboardschaden auch aktuell neu eindecken müssen mit einem i5-2400 und einer GTX 570 und 8 GB DDR3, das wird auch wieder 2 – 3 Jahre reichen.Bei Spielen ist hauptsächlich die Grafikkarte wichtig.Und späteres aufrüsten ist meist Käse, in zwei Jahren wird es schon wieder ganz andere Hardware geben die nicht kompatibel ist. Ein dann erhältlicher Prozessor wird einen ganz anderen Sockel haben, also muss man auch ein neues Mainboard kaufen, und dann wird man auch neuen RAM benötigen weil es dann bestimmt DDR4 oder gar DDR5 Speicher geben wird.Bei den SSDs kommen auch ständig neue und schnellere raus.Die Entwicklungszeiten sind mittlerweile so kurz das es sich kaum lohnt in aufrüstbare Hardware zu investieren.Soll ja Leute geben denen benchmarks und Ranglisten wichtig sind, aber ob ich jetzt mit 76 oder 68 frames/s spiele ist mir eigentlich wurscht.

    • #917587
      littledevil
      Teilnehmer

      Was soll bei Graka aufrüsten nicht kompatibel sein? die neueren 1155 unterstützen doch schon pcie 3.0 mit Ivy.
      Wenn ein upgrad der CPU nicht in etracht kommt, wäre das Warten auf Ivy sinnvoll. Dann dürfte da Lange Ruhe sein, da gnaz frisch auf dem Markt.

      Falls DDR4 in 2 Jahren auf dem Markt sein sollte, ist es immer noch relativ teuer.

    • #917599
      ThaRippa
      Keymaster

      DDR4 wird endgültig was für die Datenblätter. Die Technik ist nicht wirklich schneller als hochgetaktete DDR3-Riegel, und diese bringen jetzt schon kaum einen Unterschied. Könnt ihr euch noch an den “Sprung” von DDR auf DDR2 errinnern? Zu großen Teilen lag der an den neuen Prozessoren, die den Speicher erforderten. DDR2 zu DDR3 hat mit den gleichen Prozessoren geklappt (bei AMD zumindest) und wie ich schon öfter erklärt hatte, ist das rein von der Logik klar, dass das nicht viel schneller ist. Schon gar nicht fühlbar.Kurz gesagt: genau wie littledevil sagte, auch in 2014 werden wir noch mit DDR3 Spielen können, so wie man heute noch problemlos mit DDR2 auskommt (wenn man mindestens 4GB davon hat). DDR4 wird weniger Strom verbrauchen (soll bei 1.2V Spannnung betrieben werden, 1.05V für Low-Voltage-Anwendungen) und es macht hohe Speicherdichten und damit noch billigere größere Module möglich. Damit kommts irgendwann wie jetzt bei DDR2: 8GB verkaufen und von dem Geld 16GB des neuen Speichers bekommen. Stehen und fallen wird das mit der Implemetierung durch AMD und intel. Denn heute entscheiden ja die CPU-Hersteller, nicht mehr die Board-Hersteller. Übrigens fallen mit DDR4 auch Dual- und Triple-Channeling weg, und es wird alles “unganged” betrieben – ein Controller pro Speicherkanal. Überhaupt macht der Standard vieles richtig, was bisher verschlafen wurde. Aber nichts davon wird für uns auch nur zweistellige Performanceänderungen bringen.Jedenfalls muss man dieses Jahr keine Angst haben, dass ein angeschaffter Quadcore-PC in 2-3 Jahren zu langsam für Spiele geworden sein wird. Ne neue Grafikkarte und vielleicht mehr RAM werden sein Leben dann auf 4-5 Jahre erhöhen. Erst recht nicht, wenn man auf Ivy Bridge setzt.

    • #917600
      VJoe2max
      Teilnehmer

      littledevil;486414 said:
      Falls DDR4 in 2 Jahren auf dem Markt sein sollte, ist es immer noch relativ teuer.

      Abgesehen davon hat schon der Wechsel von DDR auf DDR2 und anschließend von DDR2 auf DDR3 keinen echten Vorteil für den User gebracht. An der RAM-Entwicklung sollte man so etwas keinesfalls festmachen – da ist alles andere wichtiger.In der üblichen Lebensspanne eines Zocker-PCs wird man vllt. einmal die Grafikkarte upgraden bis es Zeit für was grundlegend Neues wird. Ob das Board nun PCIe3.0 oder nur PCIe2.0 beherrscht ist dabei völlig unerheblich (siehe c´t 8/2012 S.148) ;). Wobei Bereits die meisten Z68-Baords in Verbindung mit Ivy PCI3.0 bereitstellen. Die CPU hat sowieso keinen so großen Einfluss hat – aber das haben wir ja schon zur Genüge durchgekaut.SSDs haben in einem Spiele-PCs bei üblicher Nutzung eine Lebensdauer die weit größer als dessen Einsatzzeitraum ist. Selbst wenn bei SSDs die Transferraten noch weiter klettern ist das aber kein Grund eine ältere SSD nicht mehr zu nutzen, denn das was heute geboten wird reicht noch auf viele Jahre hinaus, um konkurrenzfähige Ladezeiten zu erhalten. Bei der Zugriffszeit kann sich nicht mehr viel nach unten bewegen – zumindest nichts was man merken würde – und die ist bei Weitem der wichtigere Grund auf SSD zu wechseln als die Transferraten. Zusammengefasst: Große Leistungssprünge sind bei den allermeisten Komponenten innerhalb der üblichen Nutzungszeit eines Gaming-PCs (2-3 Jahre), abgesehen von Grafikkarten, nicht zu erwarten – und Grafikarten kann man auf halber Strecke problemlos upgraden. Das Fazit bleibt also immer dasselbe: Es lohnt nicht Geld für teure CPUs und Boards raus zu schmeißen, wenn die deutlich preiswerteren Alternativen nur minimal schwächer sind. Aber selbst bei Grafikkarten ist es oft angebracht nicht ins teuerste Fach des Regals zu greifen, sondern die obere Mittelklasse bzw. untere HighEnd-Klasse zu wählen, da auch eine derzeitige Top-Grafikkarte wesentlich schneller veraltet als der ganze Rest des Systems.

    • #917605
      ThaRippa
      Keymaster

      Bei den Grafikkarten fahre ich das seit längerem so, dass ich gebrauchte, untere-Oberklasse-Karten kaufe. Jahreswagen quasi. Wobei bei den Karten sind es eher 1.5 bis 2 Jahre. Die kosten dann ein Drittel des Neupreises, und leisten mehr als was man neu fürs gleiche Geld bekommt. Klar, meine WaKü macht das leichter, weil mir die Lüfter (altern auch, bzw sind das erste was an einer Karte ausfällt) egal sein können. Man hat natürlich mehr Gebastel und verbraucht mehr als mit jeweis aktuellen Karten. Aber gerade Graka-Geheimtipps verlieren nach Veröffentlichung des Nachfolgers relativ schnell an Wert, warscheinlich weil viele gekauft werden und viele ihrer Besitzer häufiger wechseln als nötig wäre. Denn das erhöht das Angebot. Dabei folgen die Grafikkarten Moores Gesetz nicht mal. Die werden jedes Jahr nur Gefühlte 10-20% schneller.

    • #917607
      playboy
      Teilnehmer

      Naja bei den Grafikkarten mach ich das immer so, hab sofort meine 2 580GTX verkauft und hab dann halt nochmal 200 euro drauf gezahlt für die 680GTX, kann man Natürlich nur machen wenn das Geld dafür da is. Türlich grafisch ändert sicht nicht wirklich viel ob ich jetzt mit 70 FPS spiele oder mit 72,5 FPS bei bf3 is realtiv egal, Naja aber bei Skyrim merkt man dann doch einen gewaltigen unterschied. aber kaufpunkt war eig nur der das die Karten im Stromverbrauch wesentlicher weniger verbrauchen und ein Stück kleiner sind wie die 580GTX. aber ich werde in den nächsten jahren keine neue Grafikkarte mehr kaufen 🙂 aber ich fands etwas schade das Nvidea nur einem 256 Speicherbus brachte. Hatte gehofft das die Karten mit 412 Bit rauskommen.
      hab gestern auf Alternate gesehen das Palit jetzt welche mit 4GB rausbringt was aber bei spielen nichts zursache hält. Da reichen völlig 2GB 🙂

      Aber die SSD bringt auch Nachteile :

      Anfällig gegen mechanische Defekte
      Langsame Zugriffszeiten
      Günstiger Preis
      Hoher Stromverbrauch
      Vibrationen und Betriebsgeräusche
      Physikalische Grenzen bei Miniaturisierung und Kapazitätssteigerung

      und wenn es derzeit zu einem Crash kommt sind die daten der zeit am ***** kann man nicht mehr retten.

      Für Windows XP user bringt die SSD realtive wenig.

      Deswegen installier ich lieber Spiele auf einer 64MB Cache Platte mit 7200/min is auch nicht grad langsam 😉

      Wann Soll den Ivy rauskommen ?

    • #917608
      ThaRippa
      Keymaster

      Ich glaub den Post wisst du nochmal Überdenken. Alle genannten Punkte sind Eigenschaften von HDDs. Und wer heute noch XP einsetzt, der muss eben eine SSD mit guter eingebauter GC kaufen. Weiß gar nicht ob die 830er das auch drauf haben, ihre Vorgänger, die Samsung 470er aber waren da Vorbildlich. Aber sonst gibt es außer dem Preis keinen Grund, nicht alles auf SSDs zu tun. Denn mal Hand aufs Herz: wer gibt denn als Privatperson seine HDD zur Datenrettung? Im Fehlerfall hat man entweder ein Backup, oder nicht genug Geld um Ontrack und co zu bezahlen.

    • #917611
      playboy
      Teilnehmer

      Doch ich hab eine 128GB SSD aber nur für Windows 7 64bit !

      Werde mal Crysis 2 drauf installieren 🙂 Platz is noch 🙂

      Sorry ich wusste nicht das die Systemdaten von mir erst Freischalten muss das die andere es auch sehen können.

      Natürlich hat eine Normale HD auch Nachteile, kann auch kaputt gehen schon klar.

      und wann die Verfügbarkeit is, ist noch Unklar ?

      Sorry @ littledevil hab deine Frage übersehen :

      Er will so viel ich weis in Full HD auflösung spielen also 1920*1080 pixel 🙂

    • #917610
      VJoe2max
      Teilnehmer

      playboy;486434 said:
      Aber die SSD bringt auch Nachteile :Anfällig gegen mechanische DefekteLangsame ZugriffszeitenGünstiger Preis Hoher StromverbrauchVibrationen und BetriebsgeräuschePhysikalische Grenzen bei Miniaturisierung und Kapazitätssteigerung

      Das sind, wie bereits von TheRippa gesagt, abgesehen vom Preis alles Nachteile von Festplatten und nicht von SSDs. SSDs haben keine mechanisch beanspruchten Teile und sind dementsprechend unempfindlich gegen mechanische Belastungen. Außerdem haben sie massivst schnellere Zugriffszeiten, verbrauchen deutlich weniger (insbesondere gegenüber 3,5″-Festplatten), sind komplett lautlos und sind weit weniger durch Grenzen der Miniaturisierung in Ihrer Kapazität begrenzt als Festplatten (im Bauraum einer 3,5″-Festplatte könnte man schon heute wesentlich mehr Flash-Speicher-Kapazität unterzubringen als auf einer Festplatte (vom Preis wollen wir dann aber nicht reden…).

      playboy;486434 said:
      und wenn es derzeit zu einem Crash kommt sind die daten der zeit am ***** kann man nicht mehr retten.

      Das gilt weder für Festplatten noch für SSD. Von beiden kann man Daten retten – nur kann eine SSD prinzipiell nicht im Sinne einer Festplatte crashen, da sie eben keine Mechanik hat.

      playboy;486434 said:
      Für Windows XP user bringt die SSD realtive wenig.

      Das sehe ich als XP und SSD Nutzer deutlich anders ;). Habe bis auf das Notebook auf allen Rechnern eine SSD am laufen und nutze bisher ausschließlich XP. Die SSDs bringen auf allen Rechnern enorme Performancevorteile, steigern die allgemeine Systemgeschwindigkeit und verkürzen die Ladezeiten massiv. Im Hauptrechner betreibe ich eine 160GB Intel Postville SSD bereits seit zwei Jahren. Und die SSD im Netbook ist noch älter. Selbst bei diesen alten Modellen gibt es keine Probleme hinsichtlich garabage collection. Trim lässt sich unter XP ebenfalls automatisieren und stellt keine Einschränkung dar. Mit moderneren SSDs ist das es überhaupt kein Thema mehr. Die garbeage collection der angesprochenen Samsung 830er ist z.B. dermaßen gut, dass man auf Trim untere XP komplett verzichten kann. Im Spiele-Rechner und im Backup-Rechner sind moderne SSDs drin – die sind sowieso problemlos. Das einzige Problem bei der im Backuprechner ist die Tatsache, dass ich dort das System nicht auf der SSD installieren kann, weil es ein mSATA-Modell ist, welches von XP nicht unterstützt wird. Da muss ich leider irgendwann auf Win7 wechseln. Als Datenplatte bringt sie aber auch unter XP die SSD-typischen Vorteile.

      playboy;486434 said:
      Deswegen installier ich lieber Spiele auf einer 64MB Cache Platte mit 7200/min is auch nicht grad langsam 😉

      Dann hast du noch nie ein SSD gehabt. Sowas ist ne extrem Krücke gegen eine SSD ;). Selbst ne Velociraptor kommt nicht annähernd an die Performancesteigerung durch eine SSD heran.

      playboy;486434 said:
      Wann Soll den Ivy rauskommen ?

      Ist für LGA1155 schon draußen – nur die Verfügbarkeit ist Hierzulande noch nicht gegeben.

Ansicht von 31 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
 
Zur Werkzeugleiste springen