MeisterKühler

compi macht einfach warmstart?

Willkommen in der Mk-Community Foren Hardware PC / Server – Systeme compi macht einfach warmstart?

Ansicht von 24 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #473887
      bastard
      Teilnehmer

      also hatte gestern wieder mal so einen fall das ich den rechner anschaltete und nachdem der win desktop da war wollte ich ein programm aufmachen und *zack* da startet das teil neu?????

      das passiert in unregelmässigen abständen auch schon mal beim zocken oder einfach nur bei surfen????

      hat einer nen plan was das sein könnte?????

      sys steht in meiner sig

      greetz bastard

    • #532809
      HellRideR
      Teilnehmer

      Das hatte ich auch mal, hab aber nie herausgefunden woran es lag.
      Mach einfach mal mehrere CMOS Resets und zur Not neu installieren.

      mfg

    • #532811
      Sterlingfox
      Teilnehmer

      Hm, vielleicht werden die Spannungswandler zu warm?
      Klemm da doch mal n Lüfter vor und schau ob’s immer noch passiert.

      Anonsten, mal den RAM testen. Vielleicht macht der Probleme..

    • #532815
      Hawk
      Teilnehmer

      Kommt vielleicht auch noch ein seltsames Geräusch von der Festplatte oder so?
      Dann hat de evtl. einen Lagerschaden.
      Oder setz mal die RAM Timings höher, kann sein das der sich verschluckt.
      Sicher das dein Prozzi völlig stabil läuft so übertaktet?
      Vielleicht vcore noch etwas erhöhen?

    • #532823
      bastard
      Teilnehmer

      also hawk der prozi laüft seit circa nem jahr und hat auf der taktung noch nie probleme gemacht….die speicher timings weis ich jetzt net genau kann aba glaube ich nur die cas latency einstellen und die steht immo auf 3 weil ich mich bei einem rigel verkauft habe und der nur 3 mag

      festplatte hmmmm…….ab und zu klackt die mal aba das liegt net mit dem fehler zusammen weil das macht die ab und zu und der rechner startet net neu dabei!!

      hmmm….spannungswandler währe vieleicht was…..werd das mit dem lüfter mal probieren!!
      wollte die schon lange in die wakü mit einbinden hab nur keine zeit die kühler zu machen…..

    • #532817
      LordThunder
      Teilnehmer

      Ganz blöde Frage am Rande. Hast du vielleicht den automatischen Neustart nach einem schweren Systemfehler unter Windows XP eingeschaltet? Dann macht der Kollege nämlich einfach nen Neustart ohne eine Fehlermeldung oder Sonstiges auszuspucken.

    • #532816
      HellRideR
      Teilnehmer

      Genau, Spannungswandler ist auch ne Möglichkeit…

    • #532896
      Cannon
      Teilnehmer

      Kurz- und schmerzlos:

      http://www.memtest86.com

    • #532977
      Derpaul
      Teilnehmer

      bastard said:
      also hawk der prozi laüft seit circa nem jahr und hat auf der taktung noch nie probleme gemacht….die speicher timings weis ich jetzt net genau kann aba glaube ich nur die cas latency einstellen und die steht immo auf 3 weil ich mich bei einem rigel verkauft habe und der nur 3 mag

      Das will aber noch nichts heissen, würde ihm trotzdem mal etwas weniger geben und es dann versuchen. Du weisst ja bestimmt selber das ein Prozzi der ge oc´t ist keine so hohe Lebenserwartung hat und dann allmählich schlechter wird.

    • #532979
      Loopo
      Teilnehmer

      @schattenkrieger

      ich weiß ja nich.. wenn ich mir mein xp1700+ anschau… der lief auch ne zeit mit 2168 stabiel.. irgendwann wollte er nimmer und etz läufter nurnoch als 2200+ und mag nicht höher gehen. troz wakü und allem unter den gleichen einstellungen… wer weiß warum

    • #532978
      Schatten_Krieger
      Teilnehmer

      Derpaul said:
      Das will aber noch nichts heissen, würde ihm trotzdem mal etwas weniger geben und es dann versuchen. Du weisst ja bestimmt selber das ein Prozzi der ge oc´t ist keine so hohe Lebenserwartung hat und dann allmählich schlechter wird.

      ❓ ❓ ❓

      nen prozessor ist doch keine elektroröhre die mit der zeit schlechter wird… oder ausbrennt…
      auch beim oc wird der kern nicht schlechter oder lebt kürzer wenn er anständig gekühlt wird…

    • #532981
      Derpaul
      Teilnehmer

      Genau meine Rede, weshalb das so ist kann ich auch nicht sagen.
      Haben aber schon sehr viele das Problem.
      Ist ja wohl auch die leichteste Sache mal ins Bios zu gehen und ihm etwas weniger Feuer zu geben, dann wird er ja sehen was passiert.

    • #532980
      Hawk
      Teilnehmer

      Google mal nach Elektronenmigration.

    • #532983
      Schatten_Krieger
      Teilnehmer

      elctromigration wird vor allem von zu hohen stromdichten hervorgerufen. die stark beschleunigten electronen geben den matallatome im leiter einen impuls und diese werden aus ihrer ruhelage geworfen und ‘wandern’. joule heating spielt ebenso eine rolle wenn der leiter lokal erhitzt wird (mehr waerme bedeudet, dass die metallatome staerker oszillieren und damit den elektronen ein besseres ‘ziel’ bieten)

      electromigration ist allerdings nur ein faktor der die lebensdauer zb einer cpu beeinflusst. ebenso zu beachten sind:

      lebensdauer des oxids (gate oxide des transistors) und ‘hot carrier effects’ (heisse electronen)
      ‘heisse electronen’ koennen in das oxide eintreten und beschaedigen oder ‘traps’ verursachen…fals dann das oxide leaked ist der transistor ganz oder teilweise kaputt, abheangig von spannung und strom ob noch halbwegs geschakten werden kann oder nicht.

      die hohen spannungen und temperaturen koennen fuer den oxide layer durchaus toedlich sein. fuer den pentium4 (fier athlon wahrscheinlich aehnlich) ist die oxide dicke 1.2nm und das sind 5 atomare lagen!!! bei einer spannung am gate von zb 1V das ueber 1.2nm abfaellt herrscht also ein elektrisches feld von 10.000.000V/cm!!!!

      zurueck zur electromigration (EM). untersuchungen haben gezeigt, dass elektrische interconnects durch zu hohe stromstaerken zerstoert werden.

      ein typisches phaenomen wie man aus dem bild sehen kann ist, dass der widerstand dieser beschaedigten leiter erhoeht wird

      ein leakendes gate oxide wuerde bedeuten, dass irgendwo eine art kurzschluss besteht im gegensatz zum vergroessterten wiederstand bei electromigration.

      ich weiss nicht ob es moeglich ist durch messungen am prozessor festzustellen ob EM oder gate oxide damage vorliegt. schliesslich hat der prozessor 50 millionen oder so transistoren und ‘nur’ 462 pins.

      man kann allerdings immer den prozessor ins mikroskop stecken, dann kann man relativ sicher sein was der grund des versagen ist.

    • #532982
      HellRideR
      Teilnehmer

      Und zur Not mal auf DEFAULT laufen lassen die Kiste…;)

    • #532987
      Derpaul
      Teilnehmer

      Jetzt sind wir alle wieder ein wenig schlauer ! 😐
      Das ist halt beim oc-en leider so das man auch den V-Core mit erhöhen muss.

    • #533204
      bastard
      Teilnehmer

      hoiz leutz
      hab den prozi erst mal auf 2800 niveau runtergeschraubt…..mal schauen obs hilft……. 🙁

      öhm das mit dem memtest ist ja schön und gut aba was sind disketten???
      *löl* hab doch nach net mal mehr ein disk lw….:D

      muß mal schauen ob ich meinen rw noch finden kann dann werde ich das auch mal teste!!

      greetz bastard

    • #533222
      Schatten_Krieger
      Teilnehmer

      HellRideR said:
      Hängt nun die Stärke der “leakendes gate oxide” und “Elektronenmigration” nur von der Spannung ab, oder auch von der Temperatur und dem Takt selbst ❓

      hauptsächlich von der spannung und der temperatur…
      durch eine höhere spannung erzeugst du auf dieser kleinen fläche ein sehr starkes elektrisches feld…

      stell dir nen paar tennisbälle vor die im raum hängen (metallatome) je wärmer es wird desto mehr schwingen sie hin und her…
      nun nimmst du ein paar tischtennisbälle (elekteronen) und schmeist sie wahllos in richtung des gebildes… je höher nun die schwingung desto höher ist die wahrscheinlichkeit das ein elektron auf ein atom trift…

      wen dies geschieht gerät der elektron ins trudel folgt also keiner geraden flugbahn mehr (spin) dadurch kann ein elektron von der leiterbahn ausbrechen und in die oxide schicht einschlagen was diese beschädigt da die auch nur 5 atome dick ist…

      je höher nun die feldstärke ist desto mehr elektronen sind zur gleichen zeit am selben ort…
      stell dir vor du wirft nun mitn ganzen eimer voller tischtennisbälle da ist doch die wahrscheinlichkeit sehr viel höher das oben beschriebenner effekt eintritt oder nicht?

      und je wärmer nun das ganze wirt desto mehr ozilieren die atome im metallgitte nun hin und her (schwingen) dadurch steigt die wahrscheinlichkeit weiter das der elektronen spin etsteht welcher unsere oxid schicht zerstört.

      ein prozessor ist ja nun vom hersteller mit ner ganz genauen angabe der core spannung ausgeliefert worden wenn man diese nun beim océn erhöt hat man diesen effekt.

      die auswirkungen wenn die oxidschicht kaput ist ist das einzelne transistoren ausfallen sichlich der cpu hat ne menge davon aber er arbeitet dennoch nicht mehr fehlerfrei… bis er letzendlich irgendwann den geist aufgibt

    • #533221
      HellRideR
      Teilnehmer

      Zum Thema Disketten…

      Son Laufwerk kost 10€ und ohne dem Ding hätte ich ein Problem!

      S-ATA und SCSI -Treiber will Windoof bei der Inst. auf ner Diskette haben ❗
      Ausserdem ist man damit bei kleineren Dingen auch immer gut bedient, genauso gut ist ein USB-Stick, aber der ist nicht so universell 😉 (bezogen auf DOS)

    • #533216
      HellRideR
      Teilnehmer

      Hängt nun die Stärke der “leakendes gate oxide” und “Elektronenmigration” nur von der Spannung ab, oder auch von der Temperatur und dem Takt selbst ❓

    • #533219
      bastard
      Teilnehmer

      so hab mal getestet…..ist eben wieder abgeschmiert und jetzt läuft er wieder seit 1 1/2 stunden ohne probs…………..weiß net ob das wirklich am prozi bzw am takt liegen soll????…..

    • #533225
      HellRideR
      Teilnehmer

      Das bedeutet, dass eine CPU bei 0!C und 1.6V länger hält als dieselbe bei 50°C und 1.6V … richtig?

    • #533235
      Derpaul
      Teilnehmer

      Naja, bis zu einer gewissen Temp. und Voltzahl wird das nicht viel ausmachen, aber darüberhinaus wird es dann eng.
      Ich schätze bei so 60° und 1,65 volt wird es noch nicht sooo der Fall sein, dafür ist der Prozzi ja gebaut ( und für gut befunden :d: )
      Aber darüber hinaus wird es dann schon immer kritischer.
      Wenn ein Prozi so ca. 3 Jahre hält ( OC ) dann ist das ja ok, denn dann wird eh gerüstet.

    • #534587
      Twister
      Teilnehmer

      teste mal ne andere psu-den fehler des warmstarts trotz stabilem oc hatt ich schon 2 mal-beide male langs an ner billig psu(eine war von levicom die andere komplett noname-nutze nun antech)

    • #534606
      bastard
      Teilnehmer

      ist ein levicom und das war auch net wirklich billig aba ich werde es mal versuchen!!

Ansicht von 24 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
 
Zur Werkzeugleiste springen