MeisterKühler

mehrere leds an 1x 12v?

Willkommen in der Mk-Community Foren Hardware Bastelecke mehrere leds an 1x 12v?

Ansicht von 49 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #542488
      Schatten_Krieger
      Teilnehmer

      du hast jetzt mehrere möglichkeiten, je nach dem wieviel strom du ziehen kannst an diesem anschluss…

      erste und einfachere möglichkeit ist das paralelschalten von leds dazu schaltest du vor jede led ganz normal den vorviederstand und alle paralel zueinander

      12v+
      +++++++++++
      | | | | | | | | | | |
      RRRRRRRRRRRR
      | | | | | | | | | | |
      XXXXXXXXXXXX
      | | | | | | | | | | |
      +++++++++++
      Masse (minus)

      oder du machst eine reihenschaltung von leds dazu musst du aber vorher anhand des innenwiederstandes ausrechnen wieviele du brauchst ..
      vorteil hier ist das du keine wiederstände brauchscht und direkt anschließen kannst..
      nachteil ist wenn eine kaputt geht sind alle aus…

      12v+ +-X-X-X-X-X-X-X-X-X-X-+ Masse

    • #542487
      Don_Venuto
      Teilnehmer

      Widerstand bitte ohne ie 😉

      Sind die Widerstände jeweil auf eine LED berechnet?

    • #474415
      nearperf
      Teilnehmer

      ich möchte mehrere leds an eine platine löten,habe vorwiederstände für 12v,fragt nicht was für genau,keine ahnung.mehrere gehen meines wissens nicht da der wiederstand immer nur für ein ausgelegt ist?kann ich nun an den gleichen lötpunkten mehrere leds jeweils einzeln angeschlossen an den lötpunk löten?

    • #542497
      nearperf
      Teilnehmer

      @ schattenkrieger x/

      du machst mir das schon wieder zu kompliziert. 😥

      es ist die platine von einem cdrom lw,ich wollte 4 leds anschliesen so das ich ein fenster von den 4 ecken aus beleuchten kann.

      geht das denn das ich 4 leds verkabele und dann die 4 leds an punkt 1+2 des (4 poligen stromeinganges)löte.also jeweils 4 kabel an punkt 1 und 4 an punkt2.so mache ich es wenn ich EINE led an eine hdd löte oder eben an ein kabel mit stecker.

      sorry,ich war der gast.

    • #542496
      -|WEST|-
      Teilnehmer

      reihenschaltung ist zu kompliziert, weil meistens doch nur 4 leds gehen und dann musste andere wiederstände verwenden und die vorher noch berechnen!
      parallel ist einfacher, aber da addieren sich die ströme, du ziehst also mehr leistung aus der leitung, sollte aber nich so das problem sein, denn so ne led braucht nur n paar mA…

      wenn du aber 1000 in reihe schaltest wirds eng, da kommste dann mal auf 10 – 50 A an der leitung…

    • #542528
      -|WEST|-
      Teilnehmer

      1. mal: klar kannst du 4 kabel da dran löten, das wär dann quasi bsp. 1 mit der parallelschaltung!
      aber löte die kabel vorher zusammen und dann noch ein kurzes stück einzelne litze bis zum lötpunkt, das macht das anlöten an +-12 volt leichter, als in der enge 4 kabel anzulöten!

      2. sehe ich hier keinen gast !?!

    • #542537
      Eddi311
      Teilnehmer

      Ich meinte da auch nur das ich das “sorry,ich war der gast” nicht gelöscht habe.

    • #542533
      Schatten_Krieger
      Teilnehmer

      @ nearperf 😛 bähh einfach kann ja jeder *g*

      klar das geht auf jeden fall nur immer schön den vorwiederstand nicht vergessen….
      nimm aber den eingang der platine nicht irgendwelche ausgänge für leds die schon vorhanden sind donst könntest du die elektronik braten… weil die meist auf low current leds ausgelegt und ziehmlich knapp bemessen sind…

    • #542529
      nearperf
      Teilnehmer

      alles klar,danke.

      da hat ein mod wohl den gast post in meinen verschoben,anderst kann ich es mir nicht erklären.

    • #542536
      nearperf
      Teilnehmer

      ok.ich nehme direkt die lötpunkte hinterm 12v ausgang.

      @eddi:
      ich sagte verschoben und nicht gelöscht.

    • #542535
      Eddi311
      Teilnehmer

      Das war ich steht doch auch unten in deinem Posting, nur lösche ich dabei nichts außer dem Gastposting.

    • #543658
      nearperf
      Teilnehmer

      cd lw is gemoddet,fenster drinn,riffelblechfolie drauf,nur die leds halten nicht gescheit auf dem plexi,geklebt habe ich das mit uhu kleber.plexi auf metall,das geht wunderbar,led auf alu geht auch wunderbar nur eben nicht eine led auf plexi.was ist für diesen zweck geeignet?

    • #543834
      F!ghter
      Teilnehmer

      probiers mal mit heißkleber das funzt bei mir gut :d:

      (net zu sparsam sein)

    • #543864
      nearperf
      Teilnehmer

      leds kleben nun.funktionieren tut es auch fast ganz.das einzigste ist,das das lw hängt wegen der 2mm scheibe,das werde ich aber noch richten.diese lw zusammenzubauen,ist echt ne drecksarbeit.schrauben mit der pinzette zum loch führen 🙁

    • #549774
      Cannon
      Teilnehmer

      Ist schon korrekt so. Geht zwar auch noch anders. Aber dann bräuchtest Du andere Widerstände. Also mach das so, wie Du schon gesagt hast.

    • #549768
      frank1
      Teilnehmer

      darf ich da bitte nochmal nachhaken weil ich nämlich grad vor der gleichen frage stehe, habt nachsicht 😉

      ich möchte auch 4 LEDs zusammen an 12V anschließen wo jede 3,3 Volt / Max. 3,5 Volt hat (so stehts in der beschreibung)
      ich habe widerstände dazu von 470 Ohm.

      habe ich das richtig verstanden das ich nun jede der 4 LEDs mit vorwiderstand an ein kabel löte und die 4 kabel danach zusammenfassen kann zu einem kabel und das dann gleich an einen 4pol. molex stecker löten kann ?
      also keinen der direkt vom NT abgeht sondern einen den ich so habe und dann an den stecker der vom NT abgeht anstecke.

      oder gibts da andere bessere möglichkeiten weil ich habe ja auch nicht massig 4pol. molex stecker frei.

    • #549778
      frank1
      Teilnehmer

      ok alles klar, thx
      eine frage noch, ich hab glaub was verpeilt…
      es gehen ja 2 kabel von der led weg, also eines muss dann ans schwarze und eines ans gelbe vom molex stecker, das stimmt ja oder ?

      und wierum das ganze, ist das egal

    • #549779
      McTrevor
      Teilnehmer

      Ich habe es so gemacht, daß ich von den 470 Ohm Widerständen jeweils zwei parallel geschaltet habe. Ergibt dann einen Widerstand von 235 Ohm. Dahinter klemmt man dann zwei blaue LED´s in Reihe. Klappt prima…

      Kleine Rechnung hierzu:

      zwei blaue Led´s in Reihe verbraten ca. 6,5V bis 7V. Die restlichen ~5 Volt fallen am Widerstand von 235 Ohm ab, was einen Strom von (nach Taschenrechner kram…) ca. 21 mA ergibt, was also sehr gut paßt. Im Gegensatz zur reinen Parallelschaltung wird allerdings nur halb soviel Leistung verbraten, da sich jeweils zwei Dioden denselben Strom teilen und nicht jede einen eigenen hat. Ist also ein wenig wirtschaftlicher. Anstatt von zwei blauen kann man auch drei rote oder gelbe Dioden in Reihe schalten (brauchen je 2V – 2,2V) wenn man zwei Widerstände parallel verbaut.

      Bis dann denn!

      McTrevor

      edit: ich bin mir ziemlich sicher, das das gelbe Kabel die 12V-Leitung ist. Und schwarz die Masse.

    • #549784
      McTrevor
      Teilnehmer

      Normalerweise haben unterschiedliche Farben auch eine unterschiedliche Spannung mit der sie betrieben werden sollen…

      Die Idee ist einfach (bei deinen Werten):

      Nimm je zwei von den Widerständen und löte die vorn und hinten zusammen.

      Dahinter lötest du zwei Dioden in Reihe (auf die Polung achten!).

      Und diese “Einheiten” aus Widerstand und zwei Dioden verlötest du jeweils parallel an die Stromversorgung. Hier mal ein Bild:

      Die Widerstände sind eckig, die Dioden oval. Habe leider kein Programm dafür, darum habe ich es in Paint gebastelt.

      Bis dann denn!

      McTrevor

    • #549787
      frank1
      Teilnehmer

      dank dir…:)

      du meinst ich soll 2 widerstände aneinander löten, also nicht hintereinander sondern beinchen an beinchen.
      ans eine ende dann das kabel dran löten und ans andere ende die 2 leds hintereinander und dann ans kabel…
      hmmm, nur wierum dann die leds ?
      erst das kürze oder längere beinchen, hab erst gelesen das sei egal aber du sagst ich muss auf die polung achten …

    • #549781
      frank1
      Teilnehmer

      also das mit reihe und paralell hab ich immer noch nicht gechekt, erklärs doch mal bitte für dummies, so einfach wie möglich 😉

      und wegen der farbe, es ist doch egal welche farbe ich nehme, kann ich doch auch mischen ?

      also hier mal die angaben die ich habe:
      Material InGaN bzw. AlGaInP
      Gehäusefarbe wasserklar
      Durchmesser 5mm alle Farben
      Farbe weiß blau rot orange schwarzlicht grün
      Helligkeit in mcd max. 10.000 5.000 4.000 4.000 600(nicht sichtbar)* 6.000
      Abstrahlwinkel 15-20°
      Stromstärke 20mA
      Spannung Typ.: 3,3 Volt / Max.: 3,5 Volt
      Max. Temp 260° -5 Sek.

    • #549800
      frank1
      Teilnehmer

      jep, dann werd ichs so wohl versuchen, dank dir vielmals 🙂

    • #549803
      frank1
      Teilnehmer

      Wenn du 2 Widerstände parallel schaltest, halbierst du den Ohmischen Wert (2 x 470 Ohm wird dann 235 Ohm)…also zuviel für die LED`s

      und was bedeutet das nun ?

    • #549801
      breaker
      Keymaster

      Wenn du 2 Widerstände parallel schaltest, halbierst du den Ohmischen Wert (2 x 470 Ohm wird dann 235 Ohm)…also zuviel für die LED`s

      Hier kannst du dir mal deine Widerstände berechnen lassen => http://www.sengpielaudio.com/Farbcodewiderstaende05.htm

      ….und wer mehr darüber wissen möchte, kann sich im Elektronikladen auch eine “Widerstandsuhr” kaufen, die kosten 1-2 Euro (Die gibts auch ohne Brandloch :D) :

    • #549792
      McTrevor
      Teilnehmer

      Ob die Dioden vor oder hinter den Widerständen sind, ist in der Tat egal. Auf die Polung musst du achten, wenn du die Dioden in Reihe schaltest. Da muss dann langen Beinchen an kurzes Beinchen. Und du musst halt noch auf die Polung der Stromquelle achten. Und mit den Widerständen meinte ich genauso! Einfach beide Beinchen zusammenlöten.

      Bis dann denn!

      McTrevor

    • #549804
      McTrevor
      Teilnehmer

      Nicht viel… habe oben vorgerechnet, daß deine Dioden bei der angegebenen Versorgungsspannung bei der Schaltung der Widerstände mit ca 21mA befeuert werden. 20-50 mA ist das was man erreichen soll.

      Es ist vollkommen korrekt, daß der Widerstand durch Parallelschaltung halbiert wird. Es ist auch genau der Effekt, den ich damit erreichen wollte. Ich sehe also nicht, wo das Problem ist.

      Kannst dir ja mal einfach zur Probe das so zusammenlöten und dann schauen obs funzt… Bei mir tut es das jedenfalls…
      Auch um bei der Polung auf Nummer sicher gehen, lohnt es sich einfach mal das “probe” zu löten.

      Bis dann denn!

      McTrevor

    • #549811
      frank1
      Teilnehmer

      ich glaub nun hab ichs gecheckt 😉

    • #549808
      McTrevor
      Teilnehmer

      Zwischen den Dioden muss das kurze Bein der einen mit dem langen Bein der anderen verbunden werden (normalerweise halt mit einem Kabel, da man die Dioden nicht direkt nebeneinander haben will). Vor oder hinter die Dioden kommen dann die Widerstände (geht theoretisch sogar auch zwischen den Dioden). Nach aussen hin hast du dann einmal ein Ende mit den Widerständen und an der anderen Seite der Leitung ein kurzes oder ein langes Diodenbeinchen (je nachdem wo du die Widerstände eingelötet hast). Sollte es ein langesBeinchen sein, verbindest du dies mit dem gelben Kabel und das Ende mit den Widerständen mit dem schwarzen Kabel. Ist es ein kurzes Beinchen, dann genau andersrum.

      Wichtig ist halt nur, daß weder die kurzen noch die langen Beinchen untereinander über ein Kabel miteinander verbunden sind, da sich sonst die Dioden gegenseitig sperren. Die Stromversorgung dann so anlöten, daß das Ende mit dem höheren Potenzial immer am längeren Beinchen anliegt.

      Bis dann denn!

      McTrevor

      edit: Nochmal generell zu Dioden… Dioden haben die Eigenschaft, daß sie Strom normalerweise nur in einer Richtung durchlassen und in die andere Richtung sperren. Darum muss man beim Verbauen von Dioden immer auf die Polung achten. Schalte ich eine Diode falsch rum in meiner Schaltung, blockiert diese komplett den Stromfluß (natürlich nur bis zu der Spannung, bei der sie durchbrennt oder gewollt anfängt zu leiten (Zenerdiode)) und nix klappt.

    • #549805
      frank1
      Teilnehmer

      nochmal zu polung was,
      ich mache das dann so wie du beschrieben hast, lediglich die leds löte ich nicht direkt aneinander sondern löte ein kabel dazwischen, ist es dann egal mit welchem beinchen ich anfange ?

    • #549813
      Patty
      Teilnehmer

      cool, das hab ich mich auch schon immer mal gefragt, danke mc trevor! dann werd ich mir demnächst vielleicht dirkekt mal bei ebay ein paar led´s mit widerständen ersteigern ^^

    • #549815
      frank1
      Teilnehmer

      das hab ich eben schon hinter mir,;)
      wäre doch ne möglichkeit die beschreibung zusammen zu fassen und daraus nen sticky zu machen @ Mods

    • #549864

      Ich wür z.Z LEDs bei http://www.leds.de kaufen (realstyles).
      Schau mal bei “schnäppchen und ebay” wenn du 50 willst.

    • #549870
      RealN3wb
      Teilnehmer

      könnte man auch 4 LEDs ohne R zusammenlöten, die dann an den 12V-stecker?

    • #549871
      My_Moon
      Teilnehmer

      Und wie wäre es mit sowas ? ?

      http://shop.cleverhosting.de/pics/33008.jpg

      4x 12V (3pin Molex) Lüfter-Anschlüsse
      4x 5V (3pin Molex) Lüfter-Anschlüsse
      6x 3,3V (2pin Molex) Anschlüsse
      6x 90cm Anschlusskabel für LED´s
      1x Lüfteranschlussverlängerung 20cm
      Anschluss ans Netzteil (5,25″ Anschluss)

    • #549872
      orw.Anonymous
      Teilnehmer

      frank1 said:
      wäre doch ne möglichkeit die beschreibung zusammen zu fassen und daraus nen sticky zu machen @ Mods

      Ok. Bitte selbst aktiv werden und danach melden. Verständlich schreiben und ich setze mich dafür ein, fang an! :d:

    • #549873

      Soll mal jemand ein LED Anschluss Tutorial machnen?
      Ich hab nächste Woche vielleicht Zeit, da könnt ich mal ne vorlage machen.
      Da kann dann jeder seine verbesserungen raus lassen und dann kommen da die LED-FAQ raus.

    • #549887
      frank1
      Teilnehmer

      eben macht das Curm, gute idee
      aber Bison, das ist ja wohl nicht dein ernst das ich als elektrik noob mich um nen tut kümmern soll 😉
      die einzelnen passagen zusammen zu fassen und dir schicken kann ich gern amchen aber ob das so auch alles richtig ist weiß ich ja nicht..

    • #549894
      Hawk
      Teilnehmer

      RealN3wb said:
      könnte man auch 4 LEDs ohne R zusammenlöten, die dann an den 12V-stecker?

      So wie ich das mitbekommen hab sollte man bei Dioden immer mit Vorwiderständen arbeiten weil die einfach zu wenig Innenwiderstand haben und dann über kurz oder lang doch durchbrennen.

    • #549908
      Shouter
      Teilnehmer

      nein mann braucht nicht immer vorwiderstände!!!! wenn ich jetzt zum beispiel eine LED an 2V hänge dann nicht!
      Ich empfehle aber es so nicht zu machen;-)
      Schaut auch mal in diesen Threat: http://forum.meisterkuehler.de/viewtopic.php?t=4426

      Shouter said:
      also den Vorwiederstand errechnet man so:
      R=U/I <- Das sollte klar sein 😉
      man nehme 12V – die Spannung die die LEDs brauchen / den Strom den sie brauchen und somit hat man den Widerstand!
      daraus ergibt sich für rot:
      R=10V/20mA
      R=500 Ohm
      und für blau:
      R=8,8V/20mA
      R=440 Ohm

      also wie du siehst kommst du mit den 470 OHm net ganz hin 😉

      Edit:
      Und du weist ja bei Parallelschaltung Addieren sich die Ströme(nach Kirchhoff 1 😉 ) also wenn du einen Widerstand vor die LEDs hängen willst hast du bei 10 LEDs(rot):
      R=10V/200mA
      R=50 Ohm

      Ich hoffe das klärt deine Frage !!!!!!!!!

      Shouter

    • #549931
      Shouter
      Teilnehmer

      naja das stimmt so nicht ganz!!!
      man kann es nicht irgendwie machen!!!
      klar kann man 6 leds an 12V hängen weil 6*2V ja 12V ergibt
      kannst du bitte schreiben wie viele leds du verwenden willst und wieviel mA sie benötigen!!!!

    • #549924
      frank1
      Teilnehmer

      also ich habe mich gestern durch versch. threads in versch. foren geleßen bezüglich LEDs, auch durch anleitungen die bei elektronik shops standen und im grunde hat jeder nen andern vorschlag oder jeder andere erfahrungen gemacht.
      der eine schreibt wenn man ohne vorwiderstand arbeitet am besten ne LED mehr nehmen, der andere ne LED weniger, der nächste das der widerstand die erechnete Ohm zahl haben soll, der andere man solle den widerstand lieber ne einheit höher nehmen, der eine schlägt ne reihenschaltung vor der andere ne parallel wobei paralel öfter genannt wurde, dann ist man untersch. meinung wie man die schaltung anschließt, andere haben die erfahrung gemacht das man bei nem guten PC NT kein widerstand braucht, wiederum andere empfehlen den unbedingt, der nächste sagt es ist egal wierum ich den widerstand an die led löte, beim andern muss er genau an die oder die stelle….

      also ich denke das ist einfach auch mal ne erfahrungssache, natürlich sollte man schon elektrische grundregeln beachten aber anscheinend funktionierts ja bei den ganzen leuten trotz untersch. verfahrensweise, ich werd mich nun hinsetzen und mal kucken was für mich am einfachsten zu realisieren ist von den ganzen vorschlägen und wenn die LEd danach leuchtet ist ja alles ok 🙂

      ich dank euch allen die mir geholfen haben und den andern fürs geduldige leßen 🙂

    • #549933
      frank1
      Teilnehmer

      habe ich zwar schon aber macht ja nüscht 😉
      einmal 4 LEds und einmal 3

      frank1 said:
      Material InGaN bzw. AlGaInP
      Gehäusefarbe wasserklar
      Durchmesser 5mm alle Farben
      Farbe weiß blau rot orange schwarzlicht grün
      Helligkeit in mcd max. 10.000 5.000 4.000 4.000 600(nicht sichtbar)* 6.000
      Abstrahlwinkel 15-20°
      Stromstärke 20mA
      Spannung Typ.: 3,3 Volt / Max.: 3,5 Volt
      Max. Temp 260° -5 Sek.

    • #549992
      McTrevor
      Teilnehmer

      Es ist eigentlich ganz einfach: Dioden allgemein verhalten sich so, daß sie bis zu ihrer Betriebsspannung nicht leiten und ab der Betriebsspannung ein ziemlich guter Leiter sind. Setzt man mehr Spannung als nötig an, so fällt an der Diode trotzdem nur die Betriebsspannung ab und der Rest halt irgendwo anders. Dioden sollte man nicht ohne Vorwiderstand benutzen, da sie selber den Strom nicht begrenzen! Darum schaltet man einen Widerstand vor, der den Strom begrenzt. Natürlich klappts manchmal aber auch ohne Widerstände, aber das könnte dann zum Beispiel daran liegen, daß die Spannungsquelle halt nicht beliebig grosse Ströme liefern kann. Ob man die Widerstände vor oder hinter die Diode klemmt ist absolut wurscht! Solange der Strom durch den Widerstand durchmuß, wird der Widerstand den Strom begrenzen. Man kann Dioden aber auch hintereinander schalten, solange man halt noch ein bischen Spannung übrig läßt, die man dann an einem Widerstand abfallen läßt und somit den Strom, der durch die Schaltung fließt, ziemlich genau bestimmen/kontrollieren kann.

      Bis dann denn!

      McTrevor

      edit:

      Wie groß der Widerstand sein muß, kann man dann ganz einfach über das ohmsche Gesetz (U=R*I) bestimmen. Jede Diode reduziert die Spannung (hier 12 V) um ihren Betriebswert (hier je 3,3V-3,5V). Die Spannung die übrig bleibt (hier 5V-5,5V bei zwei in Reihe geschalteten Dioden) ist dann relevant für die Berechnung des Widerstands. Man setzt in die Gleichung (U=R*I) einfach diese Restspannung für U ein und den Strom den man haben will (meißt um die 20 mA) und lößt das Ganze einfach nach R auf und hat dann die Grösse des Widerstands, den man mit den Dioden in Reihe schalten muss.

      In diesem hier durchgekauten Fall hätte man einen Widerstand von ca 250 Ohm gebraucht um zwei von den blauen Dioden in Reihe schalten zu können. Da nur 470 Ohm Widerstände vorhanden waren, schaltet man dann einfach zwei davon parallel und erhält einen Gesamtwiderstand von 235 Ohm, was einen Strom von 21 mA ergibt.

      Vielleicht schreibe ich das ganze mal wirklich ordentlich auf, sobald ich etwas Zeit habe.

    • #550046
      frank1
      Teilnehmer

      so,
      kurzes fazit und kleine frage^^
      bin leider eben erst dazu gekommen an meinem rechner weiter zu arbeiten, ich habe nun eine einzelne blaue led ganz normal verlötet, also widerstand dazwischen und die dann an meine lüftersteuerung gehangen
      12/Aus/6V, und auf allen 3 einstellungen funzt es einwandfrei…
      bei 6V ist sie logischerweiße nicht so hell aber im grunde dürfte das ja egal sein ob ich sie nun an 6V oder 12V betreibe oder macht das nen unterschied ?

      dazu noch die frage ob ich nun alle 4 LEDs an den einen port der lüftersteuerung hängen kann also wenn ich von allen 4 die plus und minus kabel jeweils zusammen verdrille und in die jeweilige buchse an der steuerung schraube ?
      da ich dann noch 1 ports frei habe könnte ich ja mit dem port auch so verfahren, also nochmals 3-4 leds zusammen da dran anschließen, würde das gehen ?

      also nach allem was ich nun so drüber gelernt habe sollte das doch möglich sein wenn ich jeweils den richtigen wiederstand nehme.
      würde das nen unterschied machen wenn ich versch. farben mit versch. widerständen zusammen anshcließen würde, müsste doch auch gehen, oder ?

    • #550052
      Derpaul
      Teilnehmer

      normalerweise nicht, mußt halt nur aufpassen das du die Wattzahl der Lüftersteuerung nicht übersteigst.

    • #550135
      McTrevor
      Teilnehmer

      frank1 said:
      so,
      kurzes fazit und kleine frage^^
      bin leider eben erst dazu gekommen an meinem rechner weiter zu arbeiten, ich habe nun eine einzelne blaue led ganz normal verlötet, also widerstand dazwischen und die dann an meine lüftersteuerung gehangen
      12/Aus/6V, und auf allen 3 einstellungen funzt es einwandfrei…
      bei 6V ist sie logischerweiße nicht so hell aber im grunde dürfte das ja egal sein ob ich sie nun an 6V oder 12V betreibe oder macht das nen unterschied ?

      Wenn du sie auf 6 Volt betreibst, fällt an der Diode immer noch die Spannung von ~3,3V ab und am Widerstand fallen halt 6V weniger ab als bei 12 Volt, also ungefähr 3 V. Bei einem Widerstand von 470 Ohm fließen dann also etwa 6 mA durch die Diode und darum ist sie nicht so hell. Schädlich ist das für die Diode natürlich nicht.

      dazu noch die frage ob ich nun alle 4 LEDs an den einen port der lüftersteuerung hängen kann also wenn ich von allen 4 die plus und minus kabel jeweils zusammen verdrille und in die jeweilige buchse an der steuerung schraube ?
      da ich dann noch 1 ports frei habe könnte ich ja mit dem port auch so verfahren, also nochmals 3-4 leds zusammen da dran anschließen, würde das gehen ?

      Du musst dann den Widerstand neu berechnen, da in einer Parallelschaltung jede Diode ihren eigenen Strom von ca. 20 mA braucht. Bei drei Dioden darf der vorgeschaltete Widerstand dann nur noch ein Drittel so groß sein, bei vier nur ein Viertel usw. . Das läßt sich einfach durch Parallelschalten der enstprechenden Zahl von Widerständen bewerkstelligen. (Natürlich kannst du stattdessen auch einfach vor jede Diode ihren eigenen Widerstand löten!). Und der Port der Lüftersteuerung muss natürlich in der Lage sein, bei der gegebenen Spannung die nötige Stromstärke zu liefern (bei Parallelschaltung 20 mA pro Diode).

      also nach allem was ich nun so drüber gelernt habe sollte das doch möglich sein wenn ich jeweils den richtigen wiederstand nehme.
      würde das nen unterschied machen wenn ich versch. farben mit versch. widerständen zusammen anshcließen würde, müsste doch auch gehen, oder ?

      Sollte auch gehen, wenn der jeweilige Widerstand auf die Betriebsspannung der Diode abgestimmt ist.

      Bis dann denn!

      McTrevor

    • #550185
      frank1
      Teilnehmer

      @McTrevor

      erstmal vielen dank für deine ausführliche hilfe :d:

      zum 2. zitat noch was
      ich habe halt nur besagte widerstände da weswegen ich nun vor jede diode einen widerstand löte, allerdings kann ich meine lüftersteuerung nur mit max. 6W pro kanal belasten, wieviel watt hat denn so ne LEd ?

    • #550199
      frank1
      Teilnehmer

      ich betreibe sie auf 12V, also kann ich dann schon 4 an einem kanal betreiben

    • #550197

      Nehmen wir an due betreibst die LEDs auf 6V.
      Dann gilt das gesetz: L=I*U (bin mir nicht sicher ob das L oder W heißen muss.)
      also ind deinem Fall: 6V*0,02A=0,12W

    • #550279
      Cannon
      Teilnehmer

      @Dr. Curm:
      P = U * I wäre korrekt.

Ansicht von 49 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
 
Zur Werkzeugleiste springen