MeisterKühler

passives ATX-Netzteil 150W für 10€

Willkommen in der Mk-Community Foren Hardware Bastelecke passives ATX-Netzteil 150W für 10€

Ansicht von 4 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #496711
      HVR4000er
      Teilnehmer

      Hallo,seit Tagen stöbere ich bei pollin, die haben wirklich schöne Schaltnetzteile zum Schnäppchenpreis. Es handelt sich vmtl. um Überproduktionen und Lagerbestände ausgelaufener Produkte.2 schöne kombinierbare Netzteile:Netzteil1Netzteil2Diese Netzteile kann man doch nicht ungenutzt lassen! Anstatt sich ein picoPSU für 60,- oder ein Bicker-Netzteil für 90,- zu kaufen, kombiniert der Sparfuchs die Schaltnetzteile von Pollin.Das von mir daraus entworfene ATX-Netzteil erhält folgende Stromschienen:+12,3V / 4A+12V / 1,5A+5V / 14A+3,3V / 16Awobei bei kombinierter Entnahme natürlich die entnehmbaren Ströme von 3,3 und 5V etwas sinken.So, nun zur Schaltung:Beschreibung meiner Zusammenschaltung:Das 7,5V-Netzteil ist der 5V-Schiene in Reihe geschaltet und stockt die Spannung auf 12,5V auf. D1 und D2 sind Freilaufdioden und verhindern die Zerstörung eines der Netzteile, wenn das jeweils andere außer Betrieb ist und trotzdem Strom entnommen wird. D1 zieht den Minuspol des 7,5V-Netzteils bei Soft-off auf Masse, so daß aus den 7,5V voll genutzt und vom 5V-Regler als +5VSB weitergereicht werden.Die Schaltung mit dem P-Kanal-FET hat 2 Aufgaben: Unterspannungsschutz der 12V-Schiene (falls eines der Netzteile ausfällt oder überlastet wird). Die 10V-Z-Diode sperrt bei grober Unterspannung, und somit auch der untere Transistor und der FET. Zweite Aufgabe: Bei Soft-off wird damit die 12V-Schiene auch regulär komplett abgeschaltet, obwohl das obere Netzteil für die Standbyversorgung weiterläuft.Die obere Transistorschaltung verarbeitet das Soft-off- bzw. Power-ON-Signal vom Mainboard und schaltet über das Relais das Hauptnetzteil aus und ein.Die 12V-1,5A-Schiene des Hauptnetzteils kann separat für Festplatte und optisches Laufwerk verwendet werden.Nachteil der Unterspannungsschaltung: Sollte die Spannung auf ein sehr enges Spannungsfenster von U Z-Diode+Basisspannung des unteren Transistors einbrechen (ca. 10,3-10,6V) , wird der FET halb-geöffnet und verglüht im Falle großer Stromentnahme. Dieser Fall ist aber sehr unwahrscheinlich.Falls das Mainboard -12V braucht, kann man bei Pollin noch diesen DC-DC-Wandler dazukaufen.Wem 150W (100 ohne Lüfter) nicht reichen, kombiniert dieses 5€-Netzteil dazu und hat dann folgende Stromschienen:+12V / 8,5A+12V / 4A+12V / 1,5A+5V / 14A+5V / 2A+3,3V / 16ADas sind dann knapp 300W kombinierte Entnahme.Dies ist nur die Idee. Für die VDE-gerechte Ausführung und den sicheren Betrieb ist derjenige verantwortlich, der die Idee umsetzt. (Schutzerdung, Berührungsschutz, Brandschutz)Für Personen ohne elektrotechnischen Sachvertand nicht empfohlen. Siehe auch die Pollin-Hinweise in den pdf’s.

    • #852064
      husky
      Teilnehmer

      Hallo HVR4000er,

      könnte so funktionieren. 😉

      Ein paar Punkte, die ich gerne ansprechen würde:
      – für 10€ funktioniert das nicht. Man braucht Relais, Netzteile, Installationsbedarf (das offene SNT muss ja irgendwie verbaut werden)
      – PICO-PSU und Tischnetzteile werden verwendet, wenn kein Platz vorhanden ist, oder ein sehr hoher Wirkungsgrad bei wenig Leistungsaufnahme benötigt wird. Die von dir vorgestellte Lösung ist deutlich größer. Vom Wirkungsgrad müsste man die Netzteile mal messen. Würde mich wundern, wenn die besonders gut wären.
      – Richtige ATX Netzteile gibts für ~10€ ohne zu basteln und in sicherer Ausführung 😉

      Schlussendlich stell ich mir die Frage: Für welchen Anwendungszweck hast du dieses Netzteilkonstruktion gedacht?

      Gruß husky

    • #852069
      HVR4000er
      Teilnehmer

      Naja, die 10€ beziehen sich darauf, daß man den Rest (Relais, Transistoren) in der Bastelkiste hat. Wenn nicht, noch mal 5€ Aufschlag.

      – Richtige ATX Netzteile gibts für ~10€ ohne zu basteln und in sicherer Ausführung

      Naja, aber das sind dann die 08/15-Kisten mit ungeregeltem, lärmenden Lüfter und 300-350W. Die von mir vorgeschlagenen Teile beanspruchen 1/10 des Volumens.

      Vom Wirkungsgrad müsste man die Netzteile mal messen. Würde mich wundern, wenn die besonders gut wären.

      Das EOS-Netzteil liefert 80W garantiert lüfterlos bei der Größe einer Zigarettenschachtel. Ergo kann der Wirkungsgrad nicht grottenschlecht sein. (Verlustleistung!) Ähnliches gilt für das 30W-Netzteil in der Größe von 2 Streichholzschachteln.

      Was aber immer bei der Wirkungsgraddiskussion vergessen wird: Die benötigte Leistung. Meine Konfiguration zielt auf Systeme mit ca. 40W idle und 80W Volllast ab. In diesem Bereich werden die genannten Netzteile im optimalen Auslastungsbereich betrieben und wären selbst mit 75% Wirkungsgrad einem 400W 80+Netzteil überlegen – in jeder Hinsicht. Von deinem angesprochenen 10€-Netzteil mit Staubsaugersound vom Grabbeltisch möchte ich gar nicht reden.

      PICO-PSU und Tischnetzteile werden verwendet, wenn kein Platz vorhanden ist, oder ein sehr hoher Wirkungsgrad bei wenig Leistungsaufnahme benötigt wird. Die von dir vorgestellte Lösung ist deutlich größer.

      Meine Lösung entspricht in etwa dem Volumen von Tischnetzteil+PicoPSU, nur daß alles im Rechnergehäuse untergebracht werden muß.

      Was ich einräumen muß, eine Lösung mit PicoPSU ist deutlich bequemer. Meine hier vorgeschlagene Lösung appeliert eher an den Bastler-Sportsgeist. 30€ sparen mit 10 Arbeits- und Teststunden.

    • #852074
      ulv
      Teilnehmer

      Sehr interessantes Projekt. :respekt:Hast du mal nachgelesen, wie stark man das PW_ON Signal belasten darf? Wenn du keinen Darlington o.ä. nimmst wird das evtl. knapp (vor allem bei einem 5 Volt Relais).

    • #852098
      HVR4000er
      Teilnehmer

      Hast du mal nachgelesen, wie stark man das PW_ON Signal belasten darf?

      Interessante Frage. Wer daheim gerade ein loses ATX-Netzteil herumliegen hat, messe doch bitte mal den Strom, der beim Brücken vor grün und schwarz über PWRON fließt. (Multimeter und mA-Bereich)

      Moderne Kleinsignaltransistoren wie BC550&Co. haben ja über 300fache Stromverstärkung, sollte also mit 4,5mA (durch den 1kOhm Widerstand) klappen. Falls nicht, nimmt man einen P-Kanal-FET oder ein Komplementär-Darlington.

      Übrigens, ein Projekt ist es nicht, da ich selber ja schon vor dieser Idee ein PicoPSU WI für 52€ bestellt habe. Allerdings habe ich auch 3 kostenlose 20V-Tischnetzteile in der Ramschkiste herumliegen.
      Diese Idee hier kam später. Daher habe ich sie hier gepostet, damit sie vielleicht jemand anderem nützlich sein könnte.

Ansicht von 4 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
 
Zur Werkzeugleiste springen