MeisterKühler

Server 24/7 für Backup und Datensammler

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #501153
      VTG01
      Teilnehmer

      Hallo!

      Ich lese mich seit mehreren Tagen durch das Forum. Doch je mehr ich lese desto mehr Ideen und Lösungen gehen mir durch den Kopf.

      Ich nutze zur Zeit eine NAS Synology DS207+ als Datengrab und Streaming Unit für Musik, manchmal auch Filme. Als Datenaufbereiter fungiert ein Athlon 4450e. Daten kommen minütlich über die serielle Schnittstelle, werden gespeichert, in Grafiken umgewandelt und periodisch ins WWW gestellt. Mittels kleiner Backup Software werden die Daten mehrmals täglich vom Athlon auf die Synology gespeichert.

      Der Stromverbrauch liegt für die Kombi zwischen 90 – 105 Watt (Energy Check 3000). Aufgrund eines kleinen Brandes ist der Athlon schwer in Mitleidenschaft gezogen worden und ist nun leider nicht mehr stabil, wenn er untervoltet wird der Stromverbrauch ist somit leicht höher geworden. Die erforderliche Leistung der Datensammelsoftware ist nicht besonders hoch, ein Atom D525 soll es locker schaffen, ein Athlon 3000+ (schon ein wenig alt) kämpft ein bisserl – jedoch keine Datenausfälle, ein Atom 260 kommt mit der Software unter WinXP nicht mehr fehlerfrei zurecht (Athlon 300+ und Atom 260 liefen als Test mit der Software, Info Atom D525 stammt aus dem Softwareforum). Die Software läuft nur unter Windows, Linux fällt somit leider aus. (auf der Synology NAS gibt es auch keine Möglichkeit das Programm zum Laufen zu bringen)

      Was soll das Neue System können?
      Ich stelle mir vor die NAS und den Rechner in ein Gerät zu koppeln und die bestehende NAS ausschließlich als Monats-Sicherungslaufwerk einzusetzen. Ziel ist es, ein stabiles System das mit wenig Wartungsaufwand läuft. Weiters sollen die PC’s im Netzwerk periodisch gesichert werden.

      – Betriebssystem WHS 2011
      – Bootplatte 500GB WD Caviar Green
      – RAID (Spiegel) 2x 2000 GB WD Caviar Green
      (über eine SSD als Bootplatte traue ich mich nicht drüber da im Minutentakt immer die gleichen Files neu geschrieben werden, sprich pro Stunde 60x, pro Tag 1440x, im Monat etwa 42.000x)
      Ich will bei dem Gerät zumindest USB 3.0 für eine eventuell Erweiterung der Funktion als Datensammler von Mediendateien. (externes Gehäuse das selbstständig startet und sich später wieder abschaltet, ähnlich wie http://www.meisterkuehler.de/forum/server-systeme/30889-vorstellung-mediaserver-on-demand-wakue-geht-haus.html)

      Ich wanke zwischen folgenden Konfigurationen:
      INTEL G630T
      MSI H67MA-E45 http://geizhals.at/616432
      corsair ValueSelect Dimm Kit 8GB PC3-10667U
      be quite! Pure Power 300W ATX 2.3

      oder
      A350 auf ASROCK E350M1/USB3,AM50 http://geizhals.at/617294
      corsair ValueSelect Dimm Kit 8GB PC3-10667U
      be quite! Pure Power 300W ATX 2.3

      Ich denke auch dass man beim Netzteil noch eine wesentlich effizientere Lösung finden kann, ich denke über eine picoPsu nach. Reicht hier eine 80Watt Lösung oder soll ich ein bisserl mehr nehmen.

      Das System steht im Keller und muss nicht schön sein, Leise ist jedoch von Vorteil, auf jeden Fall leiser als die Synology. Der Stromverbrauch des neuen Rechners sollte mit 1 Platte um die 30Watt liegen (Schnitt über einen typischen Tag)

      Vielen Dank im Voraus für eure Tipps.

    • #919466
      littledevil
      Teilnehmer

      Wennd er 3000+ schon kämpf könnte ein Atom oder e350 schon etwas überfordert sein. Ein kleienr 1155 hat das mehr potential – man kauft sowas ja für viele jahre.

      Pcio + ext. nt würde ich eher auf 120W auslegen. Suche mal hier im Forum nach anderen Threads. Habe da immer wieder sachen empfohlen…

    • #919501
      VTG01
      Teilnehmer

      Noch eine Frage zum Board.

      Ist das MSI H67MA-E45 http://geizhals.at/616432 undervoltbar? Auf der Homepage finde ich zwar etwas für Overclocker aber das sagt noch nichts über undervolting aus.

      Weiters wird im Forum sehr oft das Board von ASUS P8H77-M http://geizhals.at/752481 genannt.

      Sind die beiden Board aus eurer Sicht in Bezug auf die Einstellung der Spannungen gleichwertig? (PS. eine Ivy will ich mir momentan nicht leisten)

    • #919626
      media-server
      Teilnehmer

      Das MSI Board habe ich bestellt, bin Momentan aber nicht zu Hause und kann dir erst am Mittwochabend bzw Donnerstag etwas zum Undervolting sagen 😉

    • #919656
      littledevil
      Teilnehmer

      Dann kannst Du das ja mal zsuammen mit media-server gegenüber stellen 😀

    • #919649
      littledevil
      Teilnehmer

      Die wenigsten werden beide Boards schon mal in der Hand gehabt haben. Hast Du mal das Netz durchforstet?

      Da Asus bei kleineren Modellen schon undervolting drin hat, dürfte das bei dem baoprd erst recht der Fall sein.

      Ein E45 Modell ist bei MSI ja schon eher Mittelklasse, da könnte es auch apssen.
      Bei meinem kleine P25 gibt es da leider nichts bzgl. cpu vcore…

    • #919652
      VTG01
      Teilnehmer

      Ich habe gestern in der Nacht noch die ASUS Variante bestellt. ich denke mal dass man da keinen Fehler macht.

      Aber danke nochmal für eure Hilfe. :d:

      Werde mich dann mal wieder melden wenn das teil zusammen gebaut ist und den Verbrauch bekannt geben.

    • #919694
      Obi Wan
      Keymaster

      littledevil;488655 said:
      Dann kannst Du das ja mal zsuammen mit media-server gegenüber stellen 😀

      ja, das würde mich auch interessieren

    • #919983
      VTG01
      Teilnehmer

      Board ist da, Festplatten sind da, der Rest ist am Postweg. Mal sehen ob ich ihn über Pfingsten zusammen bauenund aufsetzen kann.

    • #920557
      VTG01
      Teilnehmer

      so, nun mein erster Bericht.

      Zur Zeit werkelt noch das Netzteil AT Enermax 461 Watt (ich denke irgendwann um 2000 herum gekauft) im Rechner.

      Prozessor ist der I3 2120T (35 Watt) geworden. Gehäuselüfter ist abgesteckt da der Keller zur Zeit noch recht kühl ist.

      Festplatten sind 3 verbaut, 500 GB WD Green als Boot und Serverplatte, 2x 2T WD Green als Datensammler.
      Im Bios ist die Funktion “Energiesparen” gewählt.

      Im Leerlauf benötigt das Gerät min. 39 Watt, pendelt bis etwa 46 Watt
      unter Last, 4 Kerne etwa 90% Auslastung durch Boinc YOYO liegt es bei 54 Watt, Spitze bei 57 Watt.

      Die Messzeit war mit etwa 30Minuten relativ kurz, Als Messgerät ist ein Voltcraft Energiecheck 3000 im Einsatz.

      In wie weit die 2 großen Datenplatten stehen oder nicht habe ich nicht geprüft, ich gehe jedoch davon aus dass die 2 laufen. Im Juni habe ich vor ein picoPsu an Stelle des doch ein wenig in die Jahre gekommenen Netzteiles zu verbauen. Ich kann mir durchaus vorstellen dass dann die angepeilten 30Watt ohne Boinc möglich werden.

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
 
Zur Werkzeugleiste springen