Autor Beiträge

17. März 2010 um 21:03

Vor langer Zeit wurde diese Frage schon einmal in einem Umfrage-Thread gestellt: Wer baut die besten Mainboards ❓ Da inzwischen recht viele der Firmen aus der alten Umfrage schon gar nicht mehr existieren oder keine Mainboards mehr herstellen (z.B. Abit, Epox, Enmic, Leadtek) ist es an der Zeit mal eine neue Umfrage zu der alten Frage, wer eurer Meinung/Erfahrung nach zur Zeit die besten Hauptplatinen auf dem Markt hat, zu eröffnen. Was für Erfolgserlebnisse oder Probleme habt ihr mit den Brettern der verschiedenen Anbieter schon erlebt? Welche Boards haben euch mit guter Stabilität, ausuferndem Funktionsumfang oder cleveren Features überzeugt und welche stehen auf eurer persönlichen “Absturz-Liste”?Hier könnt ihr nach Herzenslust eure Erfahrungen austauschen und für eure Favoriten voten! Diesmal sind auch mehrfach Auswahlen erlaubt, denn schließlich hat ja nicht jeder nur einen einzigen Favoriten (z.B. für unterschiedliche Anwendungsgebiete ;)).Natürlich lässt sich die Frage, welcher Anbieter die besten Mainboards im Programm hat, nicht objektiv beantworten und so eine Umfrage hat auch keine echte Aussagekraft. Vielleicht helfen eure Erfahrungsberichte dem ein oder anderen Suchenden aber trotzdem weiter. Außerdem ist ein Überblick über die Erfahrungen mit den Mainboard-Herstellern auch sonst sicher hilfreich.

17. März 2010 um 21:03

Iwan;408313 said:
…nur ein einziges Board (ECS K7S5A) war wirklich Müll

Mir sind davon 2 abgeraucht 🙁

Von 4 abit-baords hat keins Probleme gemacht :d: Aber das ist nun auch Geschichte 😯

Aktuell im Einsatz 2x Asus, 1x Abit, 1x Gigabyte, 1x Asrock, 1x Biostar, 1x Tyan, 1x IEI

Gerade die etwas besseren Boards von Asus sind spitze, aber das Biostar ist vom Bios her in der Preisklasse auh nicht zu verachten.
IEI und Tyan sind Top, aber auch recht teuer…

Von den Einstellungen her ist das Gigabyte am besten, aber da in meiner kurzen Testphase sich schon 1x das zweite BIOS aktivieren mußte nicht ganz so vertrauens erweckend.

Richtig entäuscht das rich von Intel D201gly2 – möchte das Wort Plunder nicht in den Munde nehmen, aber treffend wäre es :+

17. März 2010 um 21:03

Iwan;408313 said:
Sapphire baut auch Mainboards? wusste ich gar nicht

Von denen gab es früher schon immer mal wieder ein zwei Boards bzw. mal eine ganze mal eine ganze Serie. Auch aktuell sind die wieder mit einer ansehnlichen Palette vertreten – z.B. sind auch schöne Mini-ITX-Boards für AMD-Prozessoren dabei ;).

Iwan;408313 said:
wie schon in dem anderen Thread geschriebe, bin ich der Meinung, das es keinen besten Mainboardhersteller gibt, denn jeder hatte schon mal Serien, die einem Griff ins Klo nahe kamen

Da stimme ich zu! Allerdings bekommt man imo nach einiger Zeit schon ein Gefühl dafür wo solche Montagsboards eher häufiger und wo eher seltener sind. Allerdings sollte man sich dabei auf eigenen Erfahrungen verlassen und nicht nur Testberichte konsumieren. Marken von denen man noch nie ein Board hatte kann man schlecht hinsichtlich ihrer durchschnittlichen Qualität beurteilen. Auch wenn man nur einmal ein Board von einer Firma hatte, ist der Eindruck dieser Mobos noch kein Maß dafür, ob alle Boards dieser Marke eher gut oder eher schlecht abschneiden. Sehr zufrieden bin ich momentan mit meinem Zotac 9300-ITX Wifi, welches bei mir derzeit problemlos und sehr sparsam in meinem Hauptrechner werkelt. Auch dem ASUS Commando in meinem Spielrechner kann ich nun schon über zwei Jahren beste Stabilität und Performance bescheinigen. Die Fehler und Ausfälle die ich in früherer Zeit mit mehreren ASUS-Boards erleben musste, sind bei diesem Board kein Thema mehr gewesen.Im Multimedia-Rechner werkelt ebenfalls ein ASUS-Board (M3A78-EM), und verrichtet unauffällig und problemlos seinen Dienst.Ein DFI-Board habe ich momentan nicht in Gebrauch, aber alle bisherigen (und das waren einige) haben mich nicht im Stich gelassen. Von daher ist der Blick auf das aktuelle DFI-Angebot beim Mainboardkauf für mich obligatorisch. Auch meinem ersten Intel-Board in half-hight Mini-ITX Bauform (D945-GSEJT) kann ich in Anbetracht der extremen Sparsamkeit, Stabilität und der extrem kompakten Bauform bislang nur gute Noten geben. Das ABIT AN-M2 im alten Hauptrechner ist ebenfalls ein gutes Brett gewesen. Da es die Firma ABIT aber inzwischen nicht mehr gibt und das Board am Ende auch etwas nachließ (Storage-Controller wurde unzuverlässig), würde ich, weil es mein einziges ABIT-Board war, auch keine richtige Bewertung dazu abgeben. Lobend muss ich noch meine beiden letzten verbliebenen Billigboards mit VIA-Chipsatz aus Sockel-A Zeiten erwähnen. Sowohl das ASRock als auch das OEM-Board von Gigabyte tun noch heute ihren Dienst bzw. sind uneingeschränkt betriebsbereit.Von kapitalen Mainboard-Defekten bin ich glücklicher Weise nun schon seit mehreren Jahren verschont geblieben. Offenbar hat sich da die Qualität insgesamt schon verbessert, oder mein inzwischen etwas weiseres Einkaufsverhalten hat dazu geführt :D.Edit:Hab noch IEI und weitere Anbieter aus der Stromspar-Sparte zur Umfrage hinzugefügt ;). Wenn sonst noch welche fehlen bitte melden! Aber bitte nur welche die man auch in der EU kaufen kann.

17. März 2010 um 21:03

Sapphire baut auch Mainboards? wusste ich gar nichtwie schon in dem anderen Thread geschriebe, bin ich der Meinung, das es keinen besten Mainboardhersteller gibt, denn jeder hatte schon mal Serien, die einem Griff ins Klo nahe kamenwas Zuverlässigkeit angeht:mein MSI K8N Neo2-F mit einen Athlon 64 3500+ läuft oc’ed seit Ende 2005 ohne jegliche Probleme oder Ausfälle und solange hat bei mir noch kein Board zuverlässig seinen Dienst getanbei einem Bekannten steht ein mittlerweile 7 Jahre alter Medion-Rechner, der auch ein MSI-Board drin hat und der läuft auch noch ohne Muckenaktuell halten bei mir seit ca. 2 Jahren 2 Asrock-Bretter durch, bei Junior ein IBM-Board, bei Schwiegervater ein Epox und im Schrank liegt noch ein voll funktionstüchtiges Asus A7N8X Deluxe (2003) mit Athlon XP 2600+vielleicht hatte ich bisher einfach nur Glück bei der Auswahl meiner Bretter, denn nur ein einziges Board (ECS K7S5A) war wirklich Müllich denke, das mein nächstes Board (So.1156) ein Asus oder Gigabyte werden wird

17. März 2010 um 22:03

Hm…Foxconn, Fujitsu oder Intel?
Eigentlich egal, da alle von Foxconn hergestellt und von den anderen gelabelt werden 😀 Wäre mir nicht sicher, was noch durch Foxconn-Fabriken läuft.
Abit gibts leider nicht mehr : /
Einige Hersteller, von denen ich früher nichts genommen hätte, haben sich geändert und würden zur Auswahl stehen. Kaputt ist noch keins gegangen. Ich würde von jedem kaufen. Einen “besten” gibts eigentlich nicht. Fast alle bieten von Einsteiger bis Oberklasse an. Also eher eine Frage der Ausstattung.

Uwe

17. März 2010 um 23:03

Uwe;408319 said:
Hm…Foxconn, Fujitsu oder Intel?Eigentlich egal, da alle von Foxconn hergestellt und von den anderen gelabelt werden 😀 Wäre mir nicht sicher, was noch durch Foxconn-Fabriken läuft.

Danke für den Hinweis! Das ist natürlich richtig, aber es geht ja um die individuellen Erfahrungen mit den Boards der einzelnen Marken ;). Da Foxconn halt die größten Fertigungskapazitäten hat, produzieren die eben auch für andere Marken mit. Die komplette Entwicklung übernimmt Foxconn als Auftragsfertiger afaik aber nicht für die jeweiligen Auftraggeber. Das läuft dort soweit ich weiß schon noch ein wenig anders als bei den Grafikkarten Herstellern. Von daher gibt es da trotz gleicher Fertigungslinien durchaus deutliche Unterschiede. Zumindest folgen diese Marken teilweise etwas unterschiedlichen Philosophien was Ausstattung, Design und Bauteilauswahl angeht.

18. März 2010 um 1:03

Meine MB Geschichte:AsusA7V Rev 1.02 läuft bis heute ohne Probs!Oem P4S533VL läuft auch noch in ‘nem VaioAopenAK79D-400VN Lief immer sehr stabil war aber nicht so dolle zum undervolten, hab’s irgendwann verkauftECSA770M-A (V1.0) wurde gerade durch ein MSI ersetzt, da der onboard Audiocodec nicht so gut fürs Mediacenter geeignet ist und der AHCI Modus nicht stabil lief.RS482-M (V1.0A) Habe ich immernoch im Einsatz als Backup system sehr solideRX480-A (V1.0) Ist immer sehr solide gelaufen, hab’s irgendwann verkauftMSI770T-C45 Habe ich erst vor kurzem gekauft, läuft aber besser als das ECS (hat ach ‘ne andere Southbridge).Entgegen der landläufigen Meinung sind die ECS Boards bei mir alle sehr stabil gelaufen (abgesehen vom hd Problem beim 770M-A). Ich denke mal das der schlechte Ruf hier von den katastrophalen Ausfällen zu Sockel A Zeiten herrührt.Das Preis Leistungs Verhältnis war bei ECS bis jetzt immer sehr ordentlich. Greetz AudiodudeEdit: Zotac Ion ITX F habe ich in einem Auftrags HTPC verbaut, selten ein so Problemloses System aufgebaut!

18. März 2010 um 3:03

Gevotet für:AsusDFIEVGA

18. März 2010 um 8:03

Audiodude;408328 said:
MSI 770T-C45 Habe ich erst vor kurzem gekauft, läuft aber besser als das ECS

Hast Du mal den Verbrauch gemessen?

18. März 2010 um 15:03

Gevotet für:GigabyteMSINever ever für Asus, gefällt mir einfach nicht, so oft wie die Teile zurück gegeben werden 😉

18. März 2010 um 15:03

Gevotet for:

Gigabyte
ASUS
AsRock
Elitegroup(auch bekannt unter ECS)

18. März 2010 um 15:03

Ich habe auch schon diverse Marken durch, das einzige was bei mir Zicken gemacht hat war ein Sockel 939 Board von DFI was mit dem OCZ-Speicher in den beiden ersten Slots partout nicht booten wollte.Aktuelle Mainboards:Asus Commando (Gaming)MSI P35 Neo2-FIR (Server+Gaming für Gäste)Für einen Freund getestet und für gut befunden:GIGABYTE GA-770TA-UD3

18. März 2010 um 15:03

Ich hab zum einen für DFI gevotet und für EVGADfi baut imo die besten und evga baut die schönsten 🙂

18. März 2010 um 17:03

Ich habe für ASUS gevotet, da ich schon das 6. Board von denen habe und nie Enttäuscht wurde.Des Weiteren habe ich für J&W gestimmt. Ich habe ein J&W mini ITX im Einsatz (J&W MiniX 780G-SP128MB).Es läuft absolut ohne Zicken und die Ausstattung ist schon fast wie die eines großen.

18. März 2010 um 18:03

Ich habe für EVGA gevotet da die Bretter 1. eine saubere Optik haben
und 2. die Boards die ich bisher hatte ein Wahnsinns OC Potential hatten :d:

19. März 2010 um 9:03

Audiodude;408399 said:
Ja habe ich, mit einer Platte (WDGreenpower) und nem PhenomII X4 910e + 2x2GB DDRII Kingston hatte ich 75W idle mit ‘ner HD 5750 Go! Green die laut TechPowerUp! 14W idle hat.

Mit welchem Netztil? Kannst ja mal in nem extra Thread vorstellen… :+

19. März 2010 um 9:03

littledevil;408335 said:

Audiodude;408328 said:
MSI 770T-C45 Habe ich erst vor kurzem gekauft, läuft aber besser als das ECS

Hast Du mal den Verbrauch gemessen?

Ja habe ich, mit einer Platte (WDGreenpower) und nem PhenomII X4 910e + 2x2GB DDRII Kingston hatte ich 75W idle mit ‘ner HD 5750 Go! Green die laut TechPowerUp! 14W idle hat.

Greetz Audiodude

19. März 2010 um 11:03

Das war ein Seasonic S12II 330W.
vorstellung folgt wenn Engelking mir endlich mein neues Netzteil schickt, da warte ich jetzt schon eine Weile drauf und Andreoid hat mir da auch noch was feines gebastelt…

Greetz Audiodude

19. März 2010 um 15:03

Ich bin ein Intel Mainboard FAN.Die Treiber sind unter jedem OS (Linux, Windows , Windows Server ) super stabil.Außerdem werden auf allen Intel Boards auch Intel Netzwerkkarten verbaut und kein Realtek, Marvell Schrott .. somit müssen nach der Installation überhaupt keinen zusätzlichen Treiber mehr installiert werden

21. März 2010 um 15:03

Immo mal wieder auf nem Asrock. Noch nie Probleme gehabt mit denen. OC Mässig ist das A790GXH/128M eh ein PLV Knaller (340 FSB). War mit meinem Lanparty Ultra-D aber auch mehr als zufrieden. Allerdings jetzt ganz ohne nvidia 🙂 Reines AMD ATI System. Find ick jut!Leider baut kaum jemand Waküs für Asrock. Der Bundy hat zwar welche fürs AOD790etc. Kann man nix machen.

21. März 2010 um 19:03

BadSmiley;408636 said:
Ich hätte gerne noch als Auswahl “Das ist alles nur dummer Fanboy Bullshit! Ich kaufe was momentan am Markt (in professionellen Tests von PCGH, Gamestar usw…) am besten abschneidet!” Das würde ich voten. Seit dem ich dieses Methodik verfolge hatte ich nie mehr Probleme, anstelle sich an irgend einer Marke fest zu klammern…

Du bist aber kein Fussballfan oder?^^

21. März 2010 um 19:03

Ich hätte gerne noch als Auswahl “Das ist alles nur dummer Fanboy Bullshit! Ich kaufe was momentan am Markt (in professionellen Tests von PCGH, Gamestar usw…) am besten abschneidet!” Das würde ich voten. Seit dem ich dieses Methodik verfolge hatte ich nie mehr Probleme, anstelle sich an irgend einer Marke fest zu klammern…

21. März 2010 um 19:03

btw. KINO ist ne Serie von IEI 😉

21. März 2010 um 19:03

Sag das doch gleich 😀 – dann fliegt der Eintrag natürlich wieder raus und wird durch AOpen ersetzt (die hatte ich vergessen) :+.

-> done

21. März 2010 um 20:03

Soul;408637 said:

BadSmiley;408636 said:
Ich hätte gerne noch als Auswahl “Das ist alles nur dummer Fanboy Bullshit! Ich kaufe was momentan am Markt (in professionellen Tests von PCGH, Gamestar usw…) am besten abschneidet!” Das würde ich voten. Seit dem ich dieses Methodik verfolge hatte ich nie mehr Probleme, anstelle sich an irgend einer Marke fest zu klammern…

Du bist aber kein Fussballfan oder?^^

neeeeee, ich kann mit dem D**** Sport nix anfangen! 😀

23. März 2010 um 12:03

Also von ASRock war ich nie begeistert,Asus war ja glaub die Mutterfirma,Das man Qualitativ 2 So unterschiedliche Boards fabrizieren konnte war mir echt ein Rätsel!

23. März 2010 um 22:03

Auch bei ASUS sind nicht alle Boards gut – die Erfahrung durfte ich früher oft genug machen und auch heute hat sich daran nichts geändert, wenn ich mir z.B. die ASUS-Baords in meinem Arbeitsumfeld so ansehe. Immer wieder gibt´s mal eine Serie die einfach Schrott ist. Genauso gibt´s von ASRock meiner Erfahrung nach auch sehr gute und problemlose Boards (allerdings hatte ich noch nicht viele).Dieses Phänomen der schlechten Serien beschränkt sicher auch nicht nur auf ASUS und ASRock. Dennoch habe ich z.B. bei ähnlicher Statistik und über einen langen Zeitraum (fast 10 Jahre) z.B. noch nie einen Ausfall bei einem DFI-Board verzeichnet. Insofern gibt es offenbar schon Unterscheide oder es war einfach Glückssache :D.

23. März 2010 um 22:03

Bei Asrock finde ich eigentlich nur die “boardzusammenstellung” immer SchrillBoards mit PCI-e und AGP PlätzenRams haben se glaube ich auch schon vermischt^^Ich mag Asrock aber auch nicht besonders, hatte ein 754er Board kaufen müssen und es gab nur noch asrock, das Board war nach 4 Monaten gehimmelt (nich océd und auch selten gelaufen)das Austauschboard hat dann auch nur 7 Monate gehalten o0Abit fand ich auch mal geil, hatte das KV8Max3 ne längere Zeit, das stand ganze 2 mal unter Wasser und nix passiert^^ (doch der Startpiepton hörte sich nach dem 2. Wasserschaden sehr merkwürdig an was auch nie wegging, war aber n funny Ton XD hatte was von Frosch im Hals)

24. März 2010 um 0:03

Pauschale Aussagen treffen es nicht, aber bei einem Hersteller, der eher hochpreisige Board baut werden hoffentlich bessere Bauteile verwendet und entsprechend besser ist die Haltbarkeit.
Fehelr gibt es überall, aber wenn aus Kostengründen etwas gehtzt wird, passieren Fehler eher.

Mit den nicht gerade ganz billigen Asus hatte ich nie Probleme – eins mit 7050 Chipsatz hat sich verabschiedet. 🙄

Die neueren Asrock sind ganz brauchbar, aber es wird meist an Features und Einstellmöglichkeiten gepsart – meine HTPC Asrock baord läßt z.b. kein Undervolting zu…

Mein erstes selbst gekauftes Baord war ein Gigaybyte mit 6 RAM-Steckplätze – da hatte ich schon 1997 128 MB RAM :banana:

24. März 2010 um 20:03

(Ohne die Diskussion bisher mitverfolgt bzw. gelesen zu haben)

Ich wähle ASUS, weil ich in einigen Jahren und von ziemlich vielen verschiedenen Mainboards mit den ASUS Boards immer gute Erfahrungen gemacht habe (ganz im Gegenteil zu gewissen anderen).

Klar gibt es Mainboards (Tyan) die in einer ganz anderen Liga spielen. Z.B. im Server Bereich. Allerdings ist das nicht mein Erfahrungsbereich und deshalb kann ich mit gutem Gewissen für ASUS einstehen ^^

13. Juni 2010 um 22:06

Um den Kram mal wieder aufzugreifen:

Ich habe damals Foxconn gewählt, weil ich vom Bloodrage echt überzeugt bin. Ein super Board imho.

Jetzt sind sie ja aber stark in der Kritik gewesen, da sich viele der stark unterdrückten Mitarbeiter in den Tod stürzten. Was haltet ihr davon ?

mfg Psahgks

13. Juni 2010 um 23:06

Foxconn werden doch eh von Gigabyte gebaut, wenn ich das richtig weis.Ich jedenfalls kann mit der Umfrage nichts anfangen, hatte erst ein Gigabyte (dieses gab den Geist auf nach paar Monaten), dann hab ich ein Asus gekauft (läuft wunderbar) und für mein i7 System gibts ein schön edles EVGA…somit kann ich da nix bewerten, jedoch kann man sagen das EVGA sicher ganz oben mit spielt!

14. Juni 2010 um 1:06

Wenn dann werden die Gigabytes von Foxxconn gebaut ;). Foxxcon ist immerhin der größte PC-Elektronik Hersteller weltweit. Die beliefern zwar auch so kleine Klitschen wie Apple (gesamtvolumenmäßig) aber dort kaufen auch die ganz Großen der Branche (z.B. HP) ein. Das Zeug was da unter eigenem Namen verkauft wird ist wahrscheinlich eher ein Profilierungs-Hobby der Firmenleitung. Soweit ich weiß produziert aber Gigabyte als zweitgrößter Mainboardhersteller im Endkundenbereich genauso wie ASUS noch selbst bzw. über Tochterfirmen. Evtl. inzwischen auch nur noch teilweise, aber so genau weiß man das ja nie…

2. Januar 2011 um 2:01

Ich hab ‘nen Pentium4 Sony Vaio Desktop der ein Asus OEM Board verbaut hat auf dem ein Foxconn CPU Kühler verbaut ist…
Würde da auch auf Foxconn als OEM Hersteller tippen…

Greetz Audiodude

17. Februar 2011 um 13:02

ASUS M3A78-TDas habe ich und ich kann auch gerade niemanden empfehlen, außer vielleicht ASUS. Warum?Ich hatte davor ein Gigabyte M56S-S3, was sich nach 2 Jahren aufgelöst hat. Das heißt – ich hatte 3 mal die Woche nen freeze wenn der Rechner idelte, und ein mal im Monat ging der Rechner beim Spielen aus. Ich hab das mindestens ein Jahr ertragen, aber es wurde zuletzt immer häufiger. Das Netzteil brachte wenig bis keine Verbesserung, und zuletzt fiel noch der IDE-Controller aus – also das Board getauscht und Ruhe war.Davor hatte ich ein epox 8RDA+, und das läuft (mit gewechselten Kondensatoren) heute noch. Davor warens MSI-Boards (KT266, KT333) und die haben alle keine 3 Jahre gehalten ohne einzelne Controller zu “verlieren” oder ganz zu versterben. Zu der Zeit war aber auch ASUS nicht besser, damals in der Athlon-Ära haben die sich auf ihren Lorbeeren ausgeruht, hate ich das Gefühl. ASRock war damals meißtens sogar die bessere Wahl. Zumindest wenn man viel Leistung für wenig Geld wollte und nicht viel Ausstattung und nen großen Namen für viel Geld.Klar – viele kaufen sich nach der Zeit eh n neues System aber ich nutz alte Hardware weiter. Ich hab grad ne 10 Jahre alte Soundblaster Live 5.1 durch ne vier Jahre alte Soundblaster XFI ersetzt. CPUs und Ram gehn auch nie Kaputt, oder haben das nicht zu tun. Das einzige, was meiner Meinung nach irgendwann sterben darf sind Lüfter und HDDs. Und die Dinger halten meißt auch 3-4 Jahre. Daher sind 2 Jahre indiskutabel.Aber wie schon gesagt wurde, die Marke sagt wenig darüber aus, wie gut ein Mainboard hardwaremäßig ist. Vom BIOS her bin ich von ASUS besser behandelt worden als von allen davor, es gibt noch immer aktualisierungen für ein 3 Jahre altes Board. Bei MSI wär sowas undenkbar gewesen. Ein Tipp: man kann leicht vor dem Kauf herausfinden, was ein Board im BIOS bietet, wenn man sich das Manual herunterlädt. Das ist sicherer als auf den Namen zu vertrauen, und schneller als in Foren zu suchen.Kurzversion:Schon die nächste Revision kann mit Bauteilen bestückt sein, die zu schnell altern, ohne dass der Hersteller das weiß. Schon das Nachfolgerboard kann eine wichtige BIOS-Einstellung nicht mehr bieten, weil der Hersteller seine schwarz-rot lackierten Luxusgamerboards pushen will. Also entweder nicht das billigste kaufen, oder nicht das neueste (weil man dann Rezensionen lesen kann) oder – am besten – beides.

19. Februar 2011 um 9:02

Gevotet for:
Gigabyte
EVGA

Gigabyte hat einen guten Kundenservice was ich bis jetzt so miterlebt habe nicht wegen einem Defekt da kann ich nichts zu sagen

EVGA der Name gefällt mir und die haben im Grafikkatenbereich so ein Umtauschdingen wo man Upgraden kann auf neuere Modell die Boards sehen auch gut aus

5. Oktober 2011 um 11:10

Voted for:Desktop: Asus + GigabyteWorkstation/Tower-Server: TyanHabe bisher noch keine besseren Boards was Qualität und Support angeht gesehen, wenngleich ich auch schon DFI, MSI, ASRock, Foxconn, AOpen, Elitegroup und ein Biostar Board hatte. Die waren aber i.d.R. billig verarbeitet (und sind entweder früh gestorben bzw. haben früh rumgesponnen) und/oder hatten einen extrem grottigen Support.

26. September 2014 um 9:09

Das Asus Board außer das der AD-Wandler hin und wider rum zickt, Treiber abhängig. Läuft es seit 6 Jahren TOP!