MeisterKühler

MK-Prüfstation

Kühlertest: Watercool Heatkiller 2.0 Wasserkühler

Name: Heatkiller 2.0
Hersteller: Watercool
Kategorie : CPU-Wasserkühler

Die HEATKILLER® CPU-Kühlerserie des deutschen Herstellers Watercool erlangte mit der Version Heatkiller 2.0 seinen ersten Höhepunkt. Nachdem die einfach gestalteten Vorgängerversionen optisch nicht sehr überzeugen konnten, wurde mit dem Heatkiller 2.0 erstmals ein zeitloses Kühlerdesign der Marke Watercool geschaffen.

Der Watercool Heatkiller 2.0 Vollkupferkühler mit Edelstahlhalterung war zum Zeitpunkt seines Erscheinens (2003/2004) auch technisch ein sehr innovativer Kühler. Zwar war die Kühleeffizienz noch um einiges vom aktuellsten Spross der Heatkiller-Familie, dem HK 3.0, entfernt, aber mit einer Schlitzdüsenplatte und einer Bodenstruktur mit vielen schmalen Kanälen legte er bereits einige Grundlagen für das heutige Design. Dennoch unterschied sich der Heatkiller 2.0 in wesentlichen Details von allen anderen Kühlern und auch von seinen Nachfolgern (HK 2.5 und HK 3.0).

Das Wasser tritt mittig ein und wird über drei enge Schlitzdüsen, welche in die Mittelplatte aus glasgeperlterm Edelstahl gelasert wurden, in die Kühlstruktur eingespritzt. Die Mittelplatte stellt im Übrigen auch die austauschbare Halterung des Kühlers dar, der wie ein Sandwich aus Kühlerboden (Kupfer), Mittelplatte (Edelstahl) und Deckel (Kupfer) aufgebaut ist und durch vier Schrauben zusammen gehalten wird. Deren Köpfe sind bodenseitig untergebracht. Unter anderem hat sich auch dieses Merkmal, welches der Optik zu Gute kommt, bis heute bei der Heatkillerserie erhalten.

Im Gegensatz zu beidseitigen Abströmung innerhalb der Kühlstruktur wird das Wasser im Heatkiller 2.0 durch einen quer eingelassenen Kupferblock in der Rillenstruktur so gelenkt, dass es die mittig innen liegenden Rillen zunächst weg vom Auslassgewinde durchläuft. In einer Sammelkammer die durch einen Ausschnitt in der Mittelplatte gebildet wird, wird das Wasser umgelenkt und strömt anschließend durch die äußeren Rillen des Kühlerbodens in Richtung Auslass. Dort bildet ein zweiter Ausschnitt in der Mittelplatte eine weitere Sammelkammer, von der aus das Wasser den Kühler über das Auslassgewinde verlässt.

Das Layout des Kühlers ist recht restriktiv aber trotzdem verhältnismäßig effektiv. Mit damaligen Top-Kühlern konnte der Heatkiller 2.0 in der praktischen Anwendung meistens gut mithalten. Wie sich dieses alte Kühlermodell aber unter reproduzierbaren Testbedingungen auf dem MK-Kühlerprüfstand schlägt, zeigt die folgenden Einzelauswertung.

Eine ausführliche Erklärung zum Messablauf auf unserer MK Kühlerprüfstation für Wasserkühler finden Sie hier:
Infos zum Meisterkühler-Kühlerprüfstand

  • Aufbau: Speedchannel-Kühler Umlenkung und Schlitzdüsen
  • Boden = Elektrolyt-Kupfer
  • Abmessungen: (LxBxH) 83 x 66 x 16
  • Gewicht: ca. 285g
  • Deckel = Kupfer
  • Dichtung: O-Ringdichtungen
  • Anschlüsse: jeder gängige G1/4″-Schlauchanschluss
  • Halterung: Halterungen für folgende Sockel: Intel-Sockel 775, 478; AMD-Sockel 468.

➡ Einzelauswertung als PDF Datei herunterladen: Watercool Heatkiller 2.0

 

Wir bedanken uns bei MK-Moderator VJoe2max für die Bereitstellung des Testsamples 😉

Schreibe einen Kommentar

 
Zur Werkzeugleiste springen